Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ulver: Wars Of The Roses (Review)

Artist:

Ulver

Ulver: Wars Of The Roses
Album:

Wars Of The Roses

Medium: CD
Stil:

Gute Frage, ne?

Label: Jester Records/Kscope
Spieldauer: 45:32
Erschienen: 29.04.2011
Website: [Link]

Auf die norwegischen Klangavantgardisten ULVER ist Verlass, und zwar in vielerlei Hinsicht: Sie versorgen den Freund unkonventioneller und intensiver Sounds regelmäßig mit Neuem, treten niemals auf der Stelle, und die Qualität der akustischen Skulpturen ist durchweg sehr hoch.

Erinnern der Opener „February MMX“ sowie der Folgetrack „Norwegian Gothic“ noch an den einen oder anderen Track vergangener Alben, probieren Rygg und Co. mit „Providence“ eine Symbiose aus leicht gotischen Sounds, etwas Ambient, Klassik und Soulgesang, welchen eine gewisse Siri Stranger liefert. Und was soll man sagen? Es passt, es berührt das Innere, es verzaubert regelrecht. „September IV“ beginnt dann noch eher so, wie man die Band zuletzt kannte, bis das Stück gegen Ende verspielter, experimenteller und turbulenter wird – selbst pulsierende Electronica sind im Spiel und verleiht dem Album einen lebendigen Mittelteil. Wie gut Ambient, Drone, Noise und harmonischer, typischer Avantgarde-ULVER-Stoff á la „Perdition City“ miteinander funktionieren, zeigt daraufhin „England“.

„Island“ hingegen ist der offensichtlich ruhigste Song des zehnten Longplayers und bezaubert mit zerebralcineastischer Wirkung, indem ozeanweite, sanfte Melodien den Hörer auf der Oberfläche wiegen. ULVER wären aber nicht ULVER, wenn da gegen Ende nicht doch noch der experimentelle Dreh mit elektronischem Geflibber wäre. Doch der kleine „Schock“ wird mit der klangcollagenartigen, mit Spoken Words versehenen, fast 15-minütigen Behandlung „Stone Angels“ wieder kuriert.

FAZIT: Diese Band wird immer speziell bleiben, und daran ändert auch „Wars Of The Roses“ nichts. Klar wird dies immer eine Begrenzung der Klientel mit sich bringen, aber die wohlwollenden Stimmen außerhalb bestärken die Norweger in ihrem Tun. Dieser Idealismus zahlt sich letztendlich aus. Sowohl für Fans als auch für die Band selbst.

P. S.: Was DEPECHE MODE-/SWANS-/COCTEAU TWINS-Produzent John Fryer für vorliegendes Werk am Mischpult abgeliefert hat, sowohl bezüglich Produktion als auch bezüglich Mix, gehört zu den besten Arbeiten, die meine Person jemals gehört hat. [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 4233x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • February MMX
  • Norwegian Gothic
  • Providence
  • September IV
  • England
  • Island
  • Stone Angels

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Heimgang
gepostet am: 02.05.2011

User-Wertung:
7 Punkte

Und noch einmal Langeweile pur.
A.
gepostet am: 11.05.2011

User-Wertung:
13 Punkte

Langeweile? Wenn es nicht sofort zünden sollte, dann spätestens bei dem 3. Mal. Und das ist gewiss keine Langeweile, sondern Musik in die man eintauchen kann. Dabei sollte man nichts anderes tun. Einfach sitzen & Musik hören, dann bezweifle ich, dass sich irgendwer der Wirkung entziehen kann...
K.
gepostet am: 08.06.2011

User-Wertung:
14 Punkte

Großartiges Werk... Ulver sind und bleiben eine der von mir meistgehörten Bands... ABER mensch muss sich mit Musik auseinandersetzen können...
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!