Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Vicious Rumors: Razorback Killers (Review)

Artist:

Vicious Rumors

Vicious Rumors: Razorback Killers
Album:

Razorback Killers

Medium: CD
Stil:

Power Metal

Label: SPV / Steamhammer
Spieldauer: 51:09
Erschienen: 25.03.2011
Website: [Link]

Das letzte wirklich herausragende VICIOUS RUMORS-Album war „Word Of Mouth“ (1994), gleichzeitig die letzte Veröffentlichung mit dem viel zu früh verstorbenen Carl Albert. Seitdem machte die Band um Mastermind Geoff Thorpe vor allem mit mäßigem Songwriting, durchwachsenem Sound und ständigen Besetzungswechseln auf sich aufmerksam. Erst das 2006er Album „Warball“, mit dem omnipräsenten James Rivera hinter dem Mikro, ließ qualitativ wieder aufhorchen, insofern ist die nochmalige Steigerung auf dem nun vorliegenden Werk nicht ganz so erstaunlich.

Vor allem Neu-Sänger Brian Allen macht gleich zu Beginn von „Razorback Killers“ deutlich, dass er auf dieser Position die beste Besetzung seit Carl Albert ist, ohne eine bloße Kopie des großen Vorgängers zu sein. Sein kraftvolles Organ passt einfach perfekt zu VICIOUS RUMORS. Gleich der Opener „Murderball“ besticht durch jede Menge Energie und einen großartigen Refrain. Das sich anschließende „Black“ steht dem in nichts nach und mit dem nachfolgenden Titelsong kann sich der geneigte Fan über das absolute Album-Highlight freuen. Ein Uptempo-Bange mit großartigem Grundriff und packenden Gesangslinien. Damit endet das stärkste Eröffnungs-Triple auf einem VICIOUS RUMORS-Album seit anderthalb Jahrzehnten. Von den übrigen Songs stechen das thrashige, etwas TESTAMENT-lastige „Axe To The Grind“ sowie „Rite Of Devastation“ noch besonders positiv hervor, obwohl kein Song auf „Razorback Killers“ auch nur ansatzweise das Prädikat „mittelmäßig“ verdient hat. Einzig an den ICED EARTH-Parallelen in „All I Want Is You“ könnte man sich stören. Muss aber nicht.

Am Sound gibt es diesmal auch nichts zu mäkeln, der ist druckvoll und natürlich ausgefallen und rundet den positiven Gesamteindruck ab.

FAZIT: Es sind rosige Zeiten für den traditionellen Metal-Fan jenseits der 35. Viele der alten Helden erleben im Moment ihren zweiten Frühling und liefern qualitativ hochwertige Alben ab, die zwar an deren besten Zeiten angelehnt, aber trotzdem weit entfernt davon sind, rührselige Retro-Versuche zu sein. Vielmehr haben sie aufgrund von starken Songs und Weiterentwicklung der eigenen Trademarks ihre volle Daseinsberechtigung. VICIOUS RUMORS machen da keine Ausnahme und reihen sich mit ihrem aktuellen Album knapp hinter der letztjährigen Wundertüte von FLOTSAM AND JETSAM gemeinsam mit Größen wie FORBIDDEN, DEATH ANGEL oder HEATHEN ein.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 4929x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Murderball
  • Black
  • Razorback Blade
  • Blood Stained Sunday
  • Pearl Of Wisdom
  • All I Want Is You
  • Axe To Grind
  • Let The Garden Burn
  • Rite Of Devastation
  • Deal With The Devil

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Andreas
gepostet am: 30.03.2011

Stören tut mich dieses Garten-Ding. Müssen diese Anbiederungen immer sein?
MetalMike
gepostet am: 30.03.2011

User-Wertung:
14 Punkte

Sicherlich eins DER Old School Metal Alben dieses Jahres!
Lars [musikreviews.de]
gepostet am: 30.03.2011

User-Wertung:
13 Punkte

Stimmt, der HOA-Song fällt etwas negativ auf. Ansonsten ist das Album wirklich saustark.
oger [musikreviews.de]
gepostet am: 30.03.2011

Gäbe es noch mehr Songs vom Kaliber der ersten drei, wären es auch mehr Punkte geworden. Trotzdem erfreulich starkes Album.
Sarah
gepostet am: 03.04.2011

User-Wertung:
11 Punkte

Garden ist gut, Punkt. No diskussion. Und hat er wirklich ein gutes Organ? Ja? Interessant.
Gute Cd einer wieder guten Band.
Headbanger
gepostet am: 27.04.2011

User-Wertung:
12 Punkte

Also ich find das Gartenlied auch nicht schlecht ... kommt bestimmt Live auch ganz gut ... außerdem stehe ich auf Manowar und Co :)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!