Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Voodoo Circle: Broken Heart Syndrome (Review)

Artist:

Voodoo Circle

Voodoo Circle: Broken Heart Syndrome
Album:

Broken Heart Syndrome

Medium: CD
Stil:

Hardrock

Label: AFM Records
Spieldauer: 55:57
Erschienen: 25.02.2011
Website: [Link]

Etwa 2 Jahre nach dem Debüt liefert Alex Beyrodt mit PRIMAL FEAR- Kopf Mat Sinner und PINK CREAM 69- Frontmann David Readman das zweite Album des Nebenprojektes ab. Im Promotext als Hardrock ausgewiesen, darf man aber die Metal-Einflüsse nicht außer Acht lassen. Beim ersten Hördurchlauf werden die verschiedenen Elemente gleich deutlich, unterschiedliche Strukturen und Abwechslungsreichtum geben sich hier die Hand.

Schon die Aufmachung des Artworks verheißt Rock der alten Schule, kombiniert mit Einflüssen der neuen Zeit. Und das schlägt sich auch in der Musik wieder, der Schwerpunkt liegt mit ausgedehnten, sauberen Soli und einem dauerhaft klaren Gesang deutlich im Rock. „Devil’s daughter“ wartet mit einer sehr komplexen und verspielten Struktur auf und macht einfach Spaß beim Hören. Alle Instrumente liefern ein spannendes, frisches Zusammenspiel und lassen den Song trotz seiner fast 7 Minuten Spielzeit nicht langweilig werden. „When destiniy calls“ treibt schlicht voran und geht sofort ins Ohr. „Don’t take my heart“ ist mein eindeutiger Favorit der Scheibe, der Abwechslungsreichtum und das treibende Riffing hat es mir einfach angetan, ebenso die Soli bei „The heavens are burning“. „Blind man“ hingegen dümpelt im Aufbau und Durchzug eher vor sich hin und kommt nicht richtig in Fahrt. Das Arrangement der Instrumente ist immer treffend gesetzt, mal steht das Keyboard im Vordergrund, mal die Stromgitarren, aber immer schön homogen.

FAZIT: Das Album bleibt im Ohr und bietet durch seinen Abwechslungsreichtum für verschiedenste Fans aus Rock und Metal was zum Hören. Und das alles verpackt in einem hervorragenden Klangbild. Sobald der Sommer kommt, werde ich die Scheibe sicherlich das eine oder andere Mal bei längeren Autofahrten mit offenem Fenster dabei haben.

Sascha D. (Info) (Review 6145x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • No Solution Blues
  • King Of Your Dreams
  • Devil's Daughter
  • This Could Be Paradise
  • Broken Heart Syndrome
  • When Destiny Calls
  • Blind Man
  • Heal My Pain
  • The Heavens Are Burning
  • Don't Take My Heart
  • Wings Of Fury

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!