Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Weto: Schattenspieler (Review)

Artist:

Weto

Weto: Schattenspieler
Album:

Schattenspieler

Medium: CD
Stil:

Rock / Alternative / Gothic

Label: F.A.M.E. / Sony
Spieldauer: 48:28
Erschienen: 26.08.2011
Website: [Link]

Vier der fünf Gesichter auf dem Cover von "Schattenspieler" dürften so manchem bekannt sein. Kein Wunder, denn WETO ist der Name der Band, aus der einmal SCHANDMAUL werden sollten. Die vier männlichen Schandmäuler haben WETO 2006 wiederbelebt und veröffentlichen nun das zweite Album dieses Nebenprojekts.

Da auch bei WETO Thomas Lindner am Mikrofon steht, ist allein schon vom Gesang her eine deutliche Ähnlichkeit zu SCHANDMAUL gegeben. Jedoch gibt es bei WETO keinerlei mittelalterliches Instrumentarium, die Musik, die irgendwo zwischen Rock und Alternative pendelt und auch mal in Richtung Neue Deutsche Härte schielt, hat statt dessen moderne tönende Synthies und Streicherarrangements im Angebot. Ansonsten ist die musikalische Herangehensweise eine ähnliche: die Songs sind kompakt, eingängig und kommen schnell auf den Punkt. Die Stimmung ist dabei teilweise recht melancholisch, bei den Stücken, die textlich etwas härter geraten sind ("Glaubst Du noch", "Krank", "Ausgebrannt") ist auch das musikalische Aggressionslevel angemessen hoch, ohne dass man allerdings erwarten darf, es hier mit einer Metal-Band zu tun zu haben.

Textlich ist bei WETO natürlich keine Märchenstunde angesagt, die Lyrics sind oft sozialkritisch, beleuchten persönliche Abgründe oder zeigen die Auswirkungen der modernen Gesellschaft auf den Menschen auf. Ein bisschen Zwischenmenschlichkeit darf nicht fehlen (und ist bei "Zwei Raben" besonders gut gelungen) und auch ein deutliches Statement pro Ausländerfreundlichkeit ("Orient und Okzident") ist zu vernehmen. Wie üblich sind Lindners Texte klar strukturiert und in einfache Worte verpackt, ohne aber in verkrampfte Reimerei abzudriften - das muss man auch erst mal hin bekommen.

FAZIT: "Schattenspieler" ist für SCHANDMAUL-Fans ein Pflichtkauf, denn WETO kann man durchaus als düsteren Zwilling bezeichnen. Wer hier allerdings Resteverwertung und B-Ware vermutet, liegt falsch, viel mehr gibt es hier die Musik zu hören, die nicht in den Kontext von SCHANDMAUL passen würde, aber gut genug ist, veröffentlicht zu werden.

Andreas Schulz (Info) (Review 3823x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Eiszeit
  • Feuertanz
  • Was bleibt
  • In das Licht
  • Orient und Okzident
  • Glaubst Du noch
  • Krank
  • Schattenspieler
  • Reise
  • Ausgebrannt
  • Zwei Raben
  • In das Licht (Radio Edit)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!