Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

3 Dayz Whiskey: The Devil And The Deep Blue Sea (Review)

Artist:

3 Dayz Whiskey

3 Dayz Whiskey: The Devil And The Deep Blue Sea
Album:

The Devil And The Deep Blue Sea

Medium: CD
Stil:

Bluesrock

Label: Timezone
Spieldauer: 29:16
Erschienen: 17.08.2012
Website: [Link]

In Regensburg herrscht seit 1999 Texas-Rodeo-Flair, denn damals begannen diese dämlich benannten Herren damit, ZZ TOP und Konsorten nachzueifern. Auf ihrem späten Debüt kompilieren sie allerlei Eigengewächse mit zwei Cover-Stücken. Was der Palmenstrand im CD-Einleger soll, wissen indes nur sie selbst.

Stevie Wonders „Superstitious“ wirkt in diesem Zusammenhang entbehrlich, Doyle Bramhalls „Green Light Girl“ aktueller und frischer inszeniert (Bläser). Nach dem im wahrsten Sinn des Wortes bärtigen Einstieg stampft „Blood“ mit tollen Percussion-Einlagen (was ist das im Hintergrund – eine Sitar?) ein wenig wie LED ZEPPELIN light, während „The Wolf“ und „Reason For My Blues“ Uptempo-Shuffles darstellen, ersterer ungleich spannungsgeladener als letzterer. Die drei Sänger – Copperfield, Groover und in der abschließenden Fremdinterpretation P.J. Locke – verfügen nicht über Bombenstimmen, was ihren Ausdruck betrifft, sondern erfüllen ihre Dienste zweckmäßig.

„Clouds“ klingt sonnig poppig, als stammten die BEATLES aus dem amerikanischen Süden, „Whizkey Train“, „Sheila“ und der Bandnamen-Song stärker nach Boogie und schwächer im Gesamtbild, welches dadurch auch blasser wirkt, als der packende Beginn vermuten ließ. Am Ende erweist sich die knappe Spielzeit als günstig, denn mehr dieser zwar stimmig komponierten, aber leicht verkrampften und gleichförmigen Lieder bedarf es nicht.

FAZIT: „The Devil And The Deep Blue Sea“ bringt das Kreuz deutscher Bluesrock-Bands auf den Punkt: Wo sie besonders authentisch wirken möchten, knicken sie ein, und dies tun 3 DAYZ WHIZKEY nach einem zwingenden Start allzu häufig. Würden die Musiker von Genre-Zwängen befreit aufspielen, was sie bewiesenermaßen können, dürfte man sie als relevante, spannende Gruppe einstufen; so genügt es nur zum Status einer soliden Tribut-Veranstaltung mit Achillesferse Gesang. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 5314x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Devil And The Deep Blue Sea
  • Blood
  • Superstition
  • The Wolf
  • Clouds
  • Reason For My Blues
  • Whizkey Train
  • 3 Dayz Whizkey
  • Sheila
  • Green Light Girl

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Josef
gepostet am: 16.07.2015

User-Wertung:
13 Punkte

Echt super gutes Album
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!