Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Anton & The Headcleaners: Rotor (Review)

Artist:

Anton & The Headcleaners

Anton & The Headcleaners: Rotor
Album:

Rotor

Medium: CD
Stil:

Fusion

Label: Unit / Harmonia Mundi
Spieldauer: 51:25
Erschienen: 14.09.2012
Website: [Link]

Nachdem sie 1998 ein gerühmtes Debüt herausgebracht hatten, wurden THE HEADCLEANERS von Unit-Chef und Schweizer Jazz-Netzwerker Harald Haerter bekniet, einen Nachfolger zu ersinnen. Was lange währt, wird endlich gut, sagt sich der Avant-Fusionist angesichts von „Rotor“ …

Gemeinsam mit Trompeter Beat Affolter von der Latin-Formation PICASON sowie dem dänischen Rapper Brenner (der Sohn des Cousins von Lars Ulrich – ungemein wichtig, wie uns der Promo-Text weismacht) ist der Combo ein extremer Quertreiber zwischen hartem Jazzrock und Klangexperiment gelungen. Gleich im Titelstück wird stolpernd zu stotterndem Silbengesang gegroovt, was einem Intro ähnelt, sodass sich konkrete Melodiemotive erst mit „Reframing“ herauskristallisieren. Diese fallen indes polyphon aus, wodurch ein großes Vergnügen unterm Kopfhörer garantiert ist. Bassist Speedy wird seinem Spitznamen zwischendurch gerecht, und abermals ist es Drummer Rico, der stoisch, aber dennoch virtuos die Fäden zusammenhält.

Das hypnotische „Zen Metal“, der finstere Abschluss „Immortal“ (doofer Leerlauf hinterher) sowie das treibende, zwischendurch fast nach Videospiel-Soundtrack klingende „Breakfast With Osama“ gehören zu den aufregenden Highlights auf „Rotor“, doch auch relaxte Momente gibt es genug, wenngleich niemals seichte („False Flag Terrorism“, das melodische Wunderding „4 Fab“, „Ambivalenzia“). „Ugly Bluz“ stellt den Wortkünstler in den Vordergrund, wobei die Musik unweigerlich in die Beine geht. Hier standen wahrscheinlich TRIBAL TECH zu besten Zeiten Pate, denn Antons Gitarrenton erinnert stark an Scott Henderson in seinen organisch warmen Momenten. Aseptischer Saubermann-Fusion ist nämlich nicht das Metier von THE HEADCLEANERS; ihnen geht es zwar nicht zwanghaft, aber dennoch hörbar um … nun ja, Hörbarkeit eben, denn wer mit offenen Ohren durchs Leben geht, für den ist dieser Stoff mitnichten ungenießbar elitär, sondern vordergründig unterhaltsam wie spannend, so man genau lauschen möchte.

„Triangel“ wirkt dank seines tänzelnden Rhythmus und wegen der anachronistischen Synth-Sounds wie eine Dekonstruktion der verkopften Lesart freier Spielarten. Dass dieser Widerspruch unter Musikpolizisten besteht, weiß man – und umso schöner ist es, dass immer mehr Künstler ihn auflösen möchten. Wer sich am PANZERBALLETT und den Pfundskerlen von SCHIZOFRANTIK erfreut, wird sich hier vor Begeisterung den Hörnerv ausrenken.

FAZIT: Europa hat der Berklee-Studiomucker-Riege in Sachen Fusion-Kreativität längst den Rang abgelaufen. Auch THE HEADCLEANERS (jawohl, die Gedanken sind frei) spielen eindeutig mit Spaß an der Sache und begeistern den Soundsucher mit handwerklich seinesgleichen suchender Musik, wie sie ungeachtet als visionär verkaufter Trends in Wirklichkeit morgen gespielt wird – jede Wette.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2393x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Rotor
  • Reframing
  • Ugly Bluz
  • Zen Metal
  • False Flag Terrorism
  • Breakfast With Osama
  • 4 Fab
  • Triangel
  • Black Summer
  • Ambivalenzia
  • Immortal

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Rotor (2012) - 13/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!