Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Anyone's Daughter: In Blau (2012 remasterte Ausgabe des 82er Albums) (Review)

Artist:

Anyone's Daughter

Anyone's Daughter: In Blau (2012 remasterte Ausgabe des 82er Albums)
Album:

In Blau (2012 remasterte Ausgabe des 82er Albums)

Medium: CD
Stil:

Das (!!!) Highlight symphonischer Rockmusik aus Deutschland!

Label: Tempus Fugit / SPV
Spieldauer: 62:31
Erschienen: 23.11.2012
Website: [Link]

„In Blau“ - ja, das war ich oft, als ich zum ersten Mal dieses Album hörte. Okay, das „In“ musste man dabei natürlich weglassen. Schließlich studierte ich 1982 gerade – und bei so einem allzeit fitten Sportstudenten gab's nur zwei echte Leidenschaften: Alkohol & Frauen! Schöne Scheiße auch – doch dann kommt diesem Ossi plötzlich eine Wessi-Band auf den Plattenspieler, nachdem der sich doch gerade von seiner West-Lieblingsband NOVALIS verabschiedet hatte, weil die mehr auf schlagertaugliche „Augenblicke“ (1981) stand und Texte fabrizierte, die mir als Deutschlehrer im Zweitfach die pure Schamröte ins Gesicht trieb.

„In Blau“ war anders! Das war purer Sex, versteckt hinter so einem belanglos anmutenden Titel wie „Sonnenzeichen – Feuerzeichen“, der eingeleitet von einem langsam lauter werdenden Orgelton plötzlich mit wundervoll zerbrechlichem, hohem und zugleich zartem Gesang von HARALD BARETH folgendermaßen begann: „Einfach in dich einzutauchen / Stürzen – fallen – trinken / Ohne Aufprall, ohne Schlag ...“ Und so was passierte mir 1982, auf dem Höhepunkt meiner triebvollen Selbstfindungsphase. Hallo! Hallo! Hier geht’s doch nicht nur um feurige Sonnenlyrik, sondern um die Faszination wirklich zärtlichen Sexes, aber nicht wilden Rumgerammels nach physikalischen Reibungsprinzipien. Es gehörte tatsächlich nicht viel dazu, das zu erkennen, man brauchte nur genau hinhören, die beinahe hypnotisch-ruhige Melodie auf sich wirken lassen und den Text in sich aufnehmen: „Durch deine Augen werden Nächte hell / Schau auf mich / Schatten brennen und verglühen schnell / Ich brauch' dich.“ So nahe liegen also Sex und Liebe beieinander – und so unendlich weit ist wohl zugleich der Weg, um beides für sich zu entdecken. Und nicht jeder hat wohl das Glück, diese Entdeckung im Laufe seines Lebens überhaupt zu machen, während er sich auf den Frauen oder unter den Männern stoßweise abarbeitet und denkt, dass dies tatsächlich „Liebe“ wäre. Ja, alle Freunde der zwar lieblosen, doch trotzdem irgendwie leidenschaftlichen „Fickerei“ haben garantiert nie in ihrem Leben „Sonnenzeichen – Feuerzeichen“ von ANYONE'S DAUGHTER gehört und erkannt: Es geht auch anders!

„In Blau“ ist nicht nur der Höhepunkt und das zugleich beste Album, welches die schwäbischen Art-Rocker jemals aufgenommen haben. Es ist gleichermaßen auch der Höhepunkt aller deutschen symphonischen Rock-Alben. Der pure Sex für die Ohren, die pure Liebe für das Hirn und zugleich die Vereinigung von beidem. Hauptgrund dafür ist neben der musikalischen Ausrichtung, in der progressive Rockmusik und eine Vielzahl akustischer, sehr ruhiger Momente mit Melodien verbunden werden, die bereits beim ersten Hören unweigerlich hängenbleiben, ganz besonders die Hinwendung zu eigenen deutschen Texten. Ein Novum für ANYONE'S DAUGHTER, die bis dahin mit „Adonis“ (1979) und „Anyone's Daughter“ (1980) zwei Alben in englischer Sprache sowie „Piktors Verwandlungen“ (1981), ein Album mit der Vertonung einer Hermann-Hesse-Erzählung über die wahre Liebe, veröffentlicht hatten. Und dass diese AD-Lyrik eine Qualität und einen Klang aufweist, welche den deutschen Musik-Gegenspielern NOVALIS regelrecht die Tränen in die Augen treiben müssten, ist unverkennbar. Hochachtung sollte dabei besonders der Erkenntnis UWE KARPAs entgegengebracht werden, der als AD-Gitarrist die Entscheidung für die deutschen Texte folgendermaßen begründete: „Wir wollten uns gern auf Deutsch ausprobieren und nach 'Piktor' erschien uns das als stimmiger Anschluss. Dass wir damit international nicht landen konnten, nahmen wir in Kauf. Wir trafen solche Entscheidungen eben nicht als Geschäftsleute, sondern als Künstler und Idealisten“ (Das Zitat und alle weiteren Zitate sind gemeinsam mit allen „In Blau“-Texten im Booklet zur CD nachzulesen!). Die größte Leistung aber vollbrachte der Bassist und Sänger HARALD BARETH, der diese anspruchsvolle und bildhafte Lyrik verfasste und feststellte: „Ich fand es zunehmend absurd, mit dem Wörterbuch auf dem Schoß zu schreiben. Es gab damals durchaus gute deutschsprachige Texte in der Rockmusik.“ Außerdem treten ANYONE'S DAUGHTER genau mit diesen beachtenswerten Einstellungen und deren fast perfekten Umsetzung allen intoleranten Prog-Rock-Kleingeistern in ihren zarten, breitgesessenen Popo, aus dem noch immer dieser dauerhafte Furz entweicht, welcher solch arroganten „Prog-Rock-funktioniert-nur-mit-englischen-Texten“-Gestank verbreitet.

„In Blau“ ist am Ende ein Album mit erkennbarem Konzept geworden, ohne auch nur mit einem Wort den Anspruch zu erheben, ein „Konzept-Album“ zu sein. Klingt komisch, ist aber ganz einfach aufzulösen. Der Mensch und die Natur gehen in den Texten eine Verbindung ein, so wie Sonne und Mond oder Hell und Dunkel zusammengehören, gehören auch Kindheit und Erwachsensein, Liebe, Leben und Tod zusammen. Vielleicht übertreibe ich ja in diesem Moment ein wenig, aber wer dieses Album so oft wie ich gehört hat, findet sicher irgendwann diesen „roten Faden“, der im ersten Titel mit Liebe, Sexualität und Zeugung spielt, im zweiten das „kleine Mädchen“ als Ergebnis der sexuellen Vereinigung vorstellt, bei „Nichts für mich“ mit der später als unglücklich erkannten Liebe abrechnet, während „Nach diesem Tag“ die Suche nach einer neuen Liebe zum Ausdruck bringt, die auf „Sonne“ gefunden wird, um dann am Ende in „Tanz und Tod“ für immer zu verglühen, weil dieser schwarze Sensenmann der wohl einzige ist, dem man nicht entkommen kann, egal wie viel Glück oder Unglück, Schuld oder Unschuld man im Laufe seines Lebens angehäuft hat, denn: „Mein eigener Tod ging unentwegt links neben mir / wie seltsam – ich hab' ihn nie gegrüßt / Mein ganzes Leben hat er still mit mir geführt / Und ich warte, dass er mich heut' berührt.“ Übrigens basiert genau dieser Text von „Tanz und Tod“, dem musikalischen Höhepunkt dieses an musikalischen Höhepunkten reichen Albums, auf dem tiefen Eindruck, den das Buch 'Reise nach Ixtlan' von Carlos Castaneda bei Bareth hinterlassen hatte.

„In Blau“ ist neben seiner textlichen Ausnahmestellung aber zugleich auch ein wahres Musik-Kunstwerk geworden, das den Hörer gefangen nimmt, in seinen Bann zieht. Wir dürfen darin trauern, leiden, glücklich und beschwingt oder auch mal wütend sein – wir erleben zutiefst gefühlvolle Musik, die progressiv, abwechslungsreich, durchweg melodiös sowie voluminös und warm klingt. In diesem Falle wiederum trugen die Hauptverantwortung für die Kompositionen Keyboarder MATTHIAS ULMER und Gitarrist UWE KARPA, der die Grundstimmung von „In Blau“ auf die Bedeutung des „Blue“-Begriffs in der Musik bezieht, weil „Begriffe wie Melancholie und Sehnsucht, dieses Album sehr stark prägen“.

„In Blau“ enthält auch einen besonderen Kauf-Anreiz, nämlich zwei Bonus-Live-Titel aus dem Jahr 1982, die in hervorragender Klangqualität daherkommen und den Beweis erbringen, wie ANYONE'S DAUGHTER sogar auf der Bühne direkt vor den Zuhörern eine regelrechte Live-Perfektion entfalten konnten.

Wer heutzutage noch über die leider viel zu rar gewordene symphonisch Rockmusik aus Deutschland philosophiert, der kommt an „In Blau“ von ANYONE'S DAUGHTER garantiert nicht vorbei. Außer natürlich, er trägt Kondome über den Ohren und sein Herz ausschließlich unterhalb der Gürtellinie.

FAZIT I, das ich dem Booklet entnehme sowie voll und ganz unterschreiben kann: „Nicht nur bei den Fans, sondern auch unter den beteiligten Musikern genießt 'In Blau' heute einen sehr hohen Stellenwert in der Diskographie von ANYONE'S DAUGHTER. Für Uwe Karpa ist es das 'persönliche Lieblingsalbum. Es ist sehr intim, musikalisch vielseitig, unkonventionell, kompromisslos und trotz der Gegensätze in sich geschlossen und harmonisch'. Auch Harald Bareth hält 'In Blau' mittlerweile 'für eine unserer besten Produktionen. Wenn ich heute Post oder E-Mails von Fans bekomme, wird es auch regelmäßig als sehr gelungen gelobt'.“

Mein FAZIT II: Selbst wenn ich schon seit geraumer Zeit keinen Alkohol mehr trinke, werde ich dem Rausch von „In Blau“ garantiert mein Leben lang verfallen bleiben – Entzug unmöglich!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 6103x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Sonnenzeichen – Feuerzeichen
  • Für ein kleines Mädchen
  • Nichts für mich
  • Nach diesem Tag
  • La la
  • Tanz und Tod
  • a) Der Begleiter
  • b) Yaqui
  • c) Tanz und Tod
  • Sonne / Adonis Medley – Live in Ettlingen 1982 (Bonus Track)
  • Nach diesem Tag – Live in Ettlingen 1982 (Bonus Track)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
proggus
gepostet am: 06.12.2012

User-Wertung:
11 Punkte

Fanboys sollten keine Rezensionen schreiben :-)

Aber zu deutschen Texten: Das Problem von deutschen Texten ist natürlich, dass man sie sofort versteht, was bei englischen Texten (für den nicht native speaker) naturgemäß nicht so ist. Deswegen fallen schlechte deutsche Texte eben sofort auf. Und dann... was der eine als poetisch empfindet, klingt für den anderen wie geschwollenes Geschwurbel. Da liegt halt denn auch ein Hund begraben. Ich finde "In Blau" zumindest schwierig, aber okay. Auf die interessante Deutung von "Sonnenzeichen - Feuerzeichen" wäre ich allerdings nie gekommen :-)

Stellt sich noch die Frage nach dem Belege der Behauptung, alle Welt würde sagen Prog mit deutschen Texten ginge gar nicht? Es gibt durchaus auch aktuelle Prog-Bands, die gut mit deutschen Texten umgehen... Traumpfad oder Mosaik wären Beispiele. Fanboys sollten keine Rezensionen schreiben :-)

Aber zu deutschen Texten: Das Problem von deutschen Texten ist natürlich, dass man sie sofort versteht, was bei englischen Texten (für den nicht native speaker) naturgemäß nicht so ist. Deswegen fallen schlechte deutsche Texte eben sofort auf. Und dann... was der eine als poetisch empfindet, klingt für den anderen wie geschwollenes Geschwurbel. Da liegt halt denn auch ein Hund begraben. Ich finde "In Blau" zumindest schwierig, aber okay. Auf die interessante Deutung von "Sonnenzeichen - Feuerzeichen" wäre ich allerdings nie gekommen :-)

Stellt sich noch die Frage nach dem Belege der Behauptung, alle Welt würde sagen Prog mit deutschen Texten ginge gar nicht? Es gibt durchaus auch aktuelle Prog-Bands, die gut mit deutschen Texten umgehen... Traumpfad oder Mosaik wären Beispiele.
Thoralf Koss [musikreviews.de]
gepostet am: 06.12.2012

Nein, nein, Proggus, ich bin absolut kein "Fan-Boy" dieser Band und beobachte deren Entwicklung mehr als kritisch. Aber "In Blau" ist eben so ein Album, das einen, gerade weil es gegen so ziemlich alle Grundsätze von AD, die bis dahin galten, verstoßen hat, total umhaut.

Die Texte sind wirklich aus lyrischer Sicht grandios - da kannst du dem Deutschlehrer schon glauben. Allein die Tatsache, wie ich "Sonnenzeichen - Feuerzeichen" für mich deute, während du es so nicht siehst, bestätigt meine Auffassung.

Übrigens gibt es auch andere sehr interessante deutschsprachige Prog-Rock-Musik (Neben den von dir genannten Beispielen!). "Weißes Gold" von der Stern-Combo Meissen z.B. oder "Goldstadt" vom ICU-Gitarristen Thomas Glönkler.

So - und jetzt schnappst du dir schnell eine tolle Freundin und hörst mit ihr "Sonnenzeichen ..." - mal sehen wie die den Text versteht ;-)
Joe A. [musikreviews.de]
gepostet am: 09.03.2013

User-Wertung:
12 Punkte

Ein spannendes Album. Für mich ganz markiert es ganz ähnlich wie Novalis' "Brandung" nachvollziehbar den Übergang von Deutsch Prog zu NDW, ohne die elektronischen Spielereien versteht sich.
Als Länger-höher-weiter-Prog-Fan ist das deswegen teilweise hart an der Grenze. Was die Texte angeht, bin ich auf proggus Seite: Es ist nicht der Inhalt, sondern diese Kinderliederreimform, die Bauchschmerzen machen. Ich steh da wohl mehr auf die Kiffer-Lyrics von "Piktor" ;-).
Musikalisch dank der enthaltenen Suchtmittel "Nichts für mich", "Tanz und Tod" und "Sonne" dann doch eine verdammt gute Scheibe, aber eben imo eine Hand breit unter den vorhergehenden Glanztaten.
DJ-Prog
gepostet am: 06.04.2017

User-Wertung:
14 Punkte

So wie Thoralf habe ich die Texte für mich noch nicht interpretiert, es ist aber eine interessante Sichtweise! Trotzdem gehört IN BLAU für mich auch zu den besten deutschsprachigen Prog-Alben, wenn nicht das Beste. Musik und Texte sind absolut stimmig, die Musik ist sensibel, romantisch und ungeheuer vielschichtig. Definitiv ist IN BLAU eines meine allzeit Lieblingsalben.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!