Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Statistiken

Beneath The Massacre: Incongruous (Review)

Artist:

Beneath The Massacre

Beneath The Massacre: Incongruous
Album:

Incongruous

Medium: CD
Stil:

Technical Extreme Metal

Label: Prosthetic Records
Spieldauer: 32:15
Erschienen: 14.02.2011
Website: [Link]

Weiß der Geier, woran es liegt, dass gerade aus dem kanadischen Montreal die heftigsten Knüppelkapellen mit den irrsinnigsten technischen Fähigkeiten stammen. Am Essen? An der Luft? Warum auch immer, jedenfalls dürften neben KATAKLYSM, CRYPTOPSY und ION DISSONANCE auch BENEATH THE MASSACRE zu den wichtigen Konstanten im Highspeed-Hirnfick-Bretterdschungel sein, und grundsätzlich macht das Gespann seinen Job exzellent und eigenständig.

Das fiese Gemisch aus brutalstem Death Metal, Mathe-LK, Deathcore, Thrash auf 666 Umdrehungen und beeindruckender instrumentaler Virtuosität lässt die Kiefer reihenweise herunterklappen, die Blasts sind nicht von dieser Welt, und BENEATH THE MASSACRE gelingt es, in diesem Inferno auch noch die Übersicht zu behalten. Die Songs ergeben Sinn, die Breaks sitzen wie Sprühlatex, und nach den 32 1/4 Minuten des dritten Vollzeitalbums sitzt man geplättet da.

Dennoch beschleicht mich bei dieser Band so langsam das Gefühl, das das Ganze gen Selbstgefälligkeit kippen könnte, denn für Variation und Weiterentwicklung scheint kaum mehr Luft zu sein. Vielmehr scheint man sich in seinem Status zu suhlen, und das sorgt nach ein paar Rotationen in der Digitalzentrifuge für ein schizophrenes Gefühl der Genervtheit, der Gleichgültigkeit und der Sattheit.

FAZIT: Haben BENEATH THE MASSACRE langsam alles gesagt, was es zu sagen gibt? Mit diesem Album eventuell, aber nach noch einem solchen Werk definitiv. [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 1015x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Symptoms
  • Hunted
  • Left Hand
  • Hopes
  • It
  • Light
  • Incongruous
  • Pedestal
  • Grief
  • Damages
  • Unheard

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!