Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Brad: United We Stand (Review)

Artist:

Brad

Brad: United We Stand
Album:

United We Stand

Medium: CD
Stil:

Alternative

Label: V2 / Soulfood
Spieldauer: 44:21
Erschienen: 27.04.2012
Website: [Link]

Parallel zu PEARL JAM musiziert Stone Gossard seit Beginn der Neunziger auch mit BRAD, wo ihm Regan Hagar und Shawn Smith von SATCHEL zur Seite stehen. Der Sound der Gruppe setzt sich auch nach dem Weggang vom Major Epic aus allem zusammen, was irgendwie „alternativ“ ist.

Smith ist jedoch zweifellos das Aushängeschild von BRAD. Seine zerbrechliche Stimme sowie die Art und Weise, wie er Keyboard spielt (vornehmlich mit Klavier-Klängen), lassen die Gruppe zum heißen Tip für Freunde von Piano Rock werden, der im Gegensatz zu COLDPLAY (höre vor allem „Bound In Time“) Schmiss und Eier hat. „A Reason To Be In My Skin“ tönt hingegen ähnlich wie „Last Bastion“ und „Through The Day“ nach Sehnsucht und Weite (Leads), im Ansatz aber (Schrammel-Riffs) positiv schroff.

Den „Diamond Blues“ und mit Abstrichen auch „Waters Deep“ könnte man sich wiederum auch von Jack White vorstellen, während „The Only Way“ mit Kling-Klang und Akustikgitarren an klassische Songwriter gemahnt. Das zarte „Make The Pain Go Away“ schert noch weiter in diese Richtung aus, wobei auffällt, dass Smiths Texte häufig zugunsten der Eingängigkeit im Vordergrund stehen – gut so, denn deshalb zehrt man länger von BRAD. Das beseelt gospelige „Needle And Thread“ zeugt von Altersweisheit, aber „Tea Bag“ rüpelt juvenil punkig hinterher, ohne einen gespaltenen Eindruck zu hinterlassen.

Wenn Gossard behauptet, er freue sich diebisch auf die Arbeit mit dieser Band, glaubt man es ihm mit „United We Stand“ im Ohr sofort – einer hübsch unprätentiösen und kompositorisch starken Scheibe amerikanischer Indie-Musik.

FAZIT: Zwischen aufgewecktem Grunge, Power Pop und althergebrachter Liedschreibe agieren BRAD auch weiterhin als verhinderte Allstar-Band unterm Radar der breiten Masse; angesichts dieses frischen wie von Abgeklärtheit zeugenden neuen Albums eine Schande.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1848x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Miles Of Rope
  • Bound In Time
  • A Reason To Be In My Skin
  • Diamond Blues
  • The Only Way
  • Last Bastion
  • Make The Pain Go Away
  • Needle And Thread
  • Tea Bag
  • Through The Day

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!