Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bulletmonks: Royal Flush On The Titanic (Review)

Artist:

Bulletmonks

Bulletmonks: Royal Flush On The Titanic
Album:

Royal Flush On The Titanic

Medium: CD
Stil:

Rotzrock / Alternative

Label: Deaf Shepard / Indigo
Spieldauer: 52:08
Erschienen: 20.01.2012
Website: [Link]

Diese australisch-deutsche Zusammenrottung stellt ihr zweites Album zur Diskussion und sich selbst unter den Scheffel einer spätestens seit VOLBEAT Fahrt aufnehmenden Bewegung, die traditionellen Rotzrock mit Rockabilly-Einflüssen in einem feist drückenden Soundbild an die Wände malt.

Die Cowboys lassen die Jungs allerdings weniger heraushängen als ihre Tourneepartner D:A:D, deren Spaß an der Musik BULLETMONKS nichtsdestoweniger hörbar teilen. „Royal Flush On The Titanic“ ist ein recht buntes Vergnügen geworden, wobei sich allerdings im Laufe von 14 Liedern einige weniger zwingende Schoten eingeschlichen haben.

Dem schmissig geklatschten und in puncto Arrangement eher lichten Titelstück mit überdrehtem, aber kräftigem Gesang stehen einige richtige Kraftmeier gegenüber, mit welchen die Gruppe am Metal schrammt. Sanft und zeitlos klingen BULLETMONKS hingegen, wenn sie den „working man“ mimen. Textlich streift man – die Songnamen sagen es bereits – Allgemeinplätze, wenngleich hin und wieder Wortwitz aufblitzt; „hypocrisy, democracy“-Reime braucht man andererseits nicht mehr, aber war tun, wenn der gewählte Stil thematisches Einerlei gebietet? Natürlich, man fasst sich musikalisch weniger kurz.

So lässt es die Gruppe mit „Do You Believe“ mystischer angehen. Das Stück bedient sich zwar nicht inhaltlich, aber genauso wie „Blood, Money And Awe“ einstweilig orientalischer Themen. Hierin liegen die Stärke und Originalität von BULLETMONKS begründet: Abwechslungsreiche Strukturen bei gleichzeitig energischer Darbietung mit gelegentlich überraschenden Wendungen – und das Daltrey'sche Stottern funktioniert auch ungefähr ein halbes Jahrhundert nach „My Generation“. Gut zu wissen.

FAZIT: BULLETMONKS bieten zumindest ein gutes Dutzend gesalzener Rockkracher und versprühen gute Laune durchweg. Das ist nicht sonderlich tiefgründig, klingt aber teilweise schwer unverkennbar und wird spielerisch ausgezeichnet dargeboten. Schlechte Laune darf man also anderswo haben.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2945x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Old Man's Rollercoaster
  • Blood Money And Awe
  • Do You Believe
  • Rack The Slide
  • Royal Flush On The Titanic
  • Whisper Regret
  • Ever Thought About Life
  • Stringybark Creek
  • Fight Night
  • Don't Mess With The Barkeeper
  • The Trick
  • Poor Trait
  • Legendary
  • You Want Me To Hang

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!