Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Cakewalk: Wired (Review)

Artist:

Cakewalk

Cakewalk: Wired
Album:

Wired

Medium: CD
Stil:

Experimental / Avantgarde / Jazz / Fusion / Drone / Krautrock

Label: Hubro
Spieldauer: 30:47
Erschienen: 21.05.2012
Website: [Link]

Manchmal ist Musik eben keine abstrakte Schönheit, die man aus sicherer Entfernung goutiert, sondern ein aufdringlicher, terrorisierender, unberechenbarer Bastard, der dir direkt im Nacken sitzt. CAKEWALK sind wieder so ein Fall: Mit ihrem Debüt „Wired“ begibt man sich auf einen schizophrenen Paranoia-Trip, der mit seinen intensiven, akustischen Close-Ups alten Schwarzweiß-Experimentalfilmen von Frederico Fellini oder Roman Polanski ähnelt. Und ganz nebenbei lässt sich auch noch nacherleben, wie sich die Briten vor Jahrzehnten gefühlt haben müssen, als sie den Krautrock für sich entdeckten.

Drei Norweger sind es, die als CAKEWALK für Hubro, das Label mit dem Uhu, Krach machen. Von den akustischen Schallwegen her eine ideale Aufteilung, denn bei Einlegen der CD rumpelt jeweils einer mittig in jedes Ohr und ein Dritter steht bedrohlich hinter dem Rücken. Kopfhörer? Hat diese Platte nicht einmal unbedingt nötig, denn selbst ohne Direktkanalzufuhr spinnt „Wired“ einen unheimlichen Kokon um den Hörer, der fortan für 30 Minuten von der Außenwelt getrennt ist.

Und das geht so: Die Gitarre fixiert das Opfer – ihre repetitiven Ellipsen hypnotisieren es und hindern es daran, sich von der Stelle zu bewegen. Die Synthesizer-Drones kapseln parallel dazu sämtliche Außengeräusche ab, so dass externe Ablenkungen gar nicht erst stattfinden. Stattdessen ist man erfüllt von wabernden Klanggeweben, die aus weiter, weiter Ferne stammen. Und dann beginnen die Drums zu wirken. Die Infusion steigt direkt ins Gehirn, das sämtliche Extremitäten sogleich zu unkontrollierten Reflexen auffordert.

Nehmen wir nur „Glass“ – hier pluckert die Elektronik wie ein stetig fließender Bach, und KLAUS SCHULZE grüßt zwischen den Zeilen. Aus dem Titel wird Lautmalerei, denn eine Unplugged-Version nur mit Gläsern gespielt wäre hier für ein Live-Konzert eine verdammt interessante Alternative ohne nennenswerten Informationsverlust. Insbesondere das feine Tak-Tak-Tak-Beckenspiel simuliert praktisch die Rädchen im Getriebe einer Glasmaschine. „Descent“ lebt von einem Riff, das – man kennt es von BORIS & Co. – permanent wiederholt wird und dabei mit jedem neuen Aufbau leicht variiert. Das düstere Riff sowie die Atmosphäre, in die es eingebettet ist, erinnert dabei ein wenig an BLACKFILM. „Soil“ kommt gänzlich atonal daher und ist ein Experiment mit Drones, die vorzugsweise aus verzerrten Becken gewonnen wurden. Diverse andere Soundeffekte und kurze Klangcollagen lassen den Eindruck entstehen, dass ein verunsicherter Protagonist sich langsam durch einen permanent der Veränderung ausgesetzten Raum bewegt. „Perpetual“ hätten Steven Wilson und Mikael Akerfeldt sicherlich gerne als hektisches bis psychedelisches Medley auf „Storm Corrosion“ willkommen geheißen, hätte man dem Schlagzeug mehr Bedeutung zumessen wollen, denn das steigert sich so langsam aber sicher in einen Rausch.
Wired“ macht weiter mit elektronischem Avantgarde-Jazz pur und das Schlagzeug, das sich im Vorgängerstück zum Grande Finale hin aufbaute, drischt hier mit reinster Freude am Chaos von Anfang an los in einer Vielseitigkeit, die es endgültig zum Highlight der Platte erlebt. Selbst auf „Kammer“ rückt einem das Trio nicht vom Pelz. Und wie aus dem Nichts ist der Zauber vorbei, die Kuppel aufgelöst, der Kontakt zur Außenwelt wieder hergestellt.

FAZIT: Wenn sich der letzte Ton trocken und ohne Nachhall verflüchtigt hat und der milchige Schleier auf den Augen von hier auf jetzt verschwunden ist – nicht wundern, wenn jemand wie Ochs am Berg bei Euch im Zimmer steht und Euch doof anstiert. Ihr seid nämlich mal eben ein halbes Stündchen ganz woanders gewesen und kein Rütteln oder Schnipsen konnte Euch zurückholen. [Album bei Amazon kaufen]

Sascha Ganser (Info) (Review 3135x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Glass
  • Descent
  • Soil
  • Perpetual
  • Wired
  • Kammer

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 13.08.2012

Liest sich spannend, ich versuche mich mal.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!