Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dead Label: Sense Of Slaughter (Review)

Artist:

Dead Label

Dead Label: Sense Of Slaughter
Album:

Sense Of Slaughter

Medium: CD
Stil:

Modern Metal / Metalcore

Label: Rising / Cargo
Spieldauer: 45:26
Erschienen: 24.02.2012
Website: [Link]

Ähnlich nichtssagend wie das Cover ihres Debütalbums "Sense Of Slaughter" ist auch die Musik dieses irischen Trios. DEAD LABEL spielen zeitgemäßen Metal mit Versatzstücken aus Metalcore, Thrash und Death Metal. Allerdings ohne jeglichen Esprit und ohne jeden Wiedererkennungswert.

Für das Scheitern der Band gibt es gleich mehrere Gründe. Sänger Dan O'Grady brüllt mit seiner leicht heiseren Stimme ohne Rücksicht auf Verluste alles in Grund und Boden. Ohne jegliche Varianz, ohne jegliches Gespür für die Stimmung eines Songs. Die gelegentlichen Growls sind ebenso farblos wie unnötig. Ebenso gleichförmig gestaltet sich die Gitarrenarbeit. Verwaschene Riffs, Stakkato-Riffs, vereinzelte passable Leads. Aber nichts, was man sich merken wollen würde. Die Produktion von "Sense Of Slaughter" ist völlig leblos, zudem nervt der Snaresound der ansonsten eher scheppernden Drums. Die wenigen passablen Ansätze im Songwriting werden nicht zu Ende gedacht und nur selten gelingt es einem der Songs, ein bisschen Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Das flottere "Self Immolation", das etwas melodischere "Enslavement" oder das passable "Reign" zählen dazu.

FAZIT: Es ist nicht schlimm, was DEAD LABEL dem Hörer zumuten. Es ist nur so furchtbar langweilig, so ermüdend, so gesichtslos. Ein Song klingt wie der andere und man fragt sich schon nach drei Songs, welche Berechtigung "Sense Of Slaughter" hat.

Andreas Schulz (Info) (Review 2712x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dead And Gone
  • Sense Of Slaughter
  • Reign
  • Catechism
  • Dawn Of A New Age
  • Self Immolation
  • Assume Nothing
  • Death
  • Enslavement
  • Rest In Piece
  • Raising The Veil
  • Thrown To The Wolves

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!