Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dirge Eternal: Under The Spell (Review)

Artist:

Dirge Eternal

Dirge Eternal: Under The Spell
Album:

Under The Spell

Medium: CD
Stil:

Power Metal

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 17:59
Erschienen: 29.06.2012
Website: -

Diese dritte Scheibe der jungen, auftrittsfreudigen Finnen seit 2008 besticht wie aus Skandinavien gewohnt durch ein hochprofessionelle Umsetzung im Handwerklichen wie Optischen (Covergemälde, Videoclip zum Opener). DIRGE ETERNAL spielen grob gesagt bombastischen Power Metal mit entsprechend viel Zierrat, dem allerdings nie die Härte abgeht.

Die Gitarrenspitze wurde hörbar von Neoklassig Helden wie Yngwie Malmsteen geprägt, doch der dunkle Tenor der Stücke (Chöre, Sample-Bläser, Stakkato-Riffs) spricht eine andere Sprache, zumal Sänger Jani niemals näselt wie viele seiner Landsleute. „The Slaughterhouse“ gefällt vornehmlich deswegen und rutscht zum Glück nicht sofort penetrant durch den Hörkanal ins Langzeitgedächtnis. Das Titelstück gerät ob eines wiederkehrenden Tusches umso eingängiger, wobei Refrain und schleppender Rhythmus etwas von SAVATAGE haben, auch wenn DIRGE ETERNAL moderner klingen und den Pomp der Amis nicht geerbt haben.

Das abschließende und über acht Minuten lange „Within The Dark“ wartet mit der üppigsten Orchestrierung des Songtrios auf. Progressive Anwandlungen (Geschwindigkeits- und Stimmungswechsel, denen der Frontmann nicht gänzlich gewachsen ist) sorgen für anhaltende Spannung, aber die letzten zwei Minuten technoides Rauschen und Klopfen hätte man sich sparen können.

FAZIT: Interessante Deutung aus dem Themenkreis Euro-Metal – DIRGE ETERNALs Power Metal mit symphonischer Kante entzieht sich den Klischees des Genres weitgehend, überzeugt angesichts einer überdurchschnittlichen Inszenierung und darf in Zukunft kompositorisch packender ausfallen. Dessen ungeachtet wünscht man sich häufiger dermaßen unprätentiöse Metal-Musik aus Finnland.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2868x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Slaughterhouse
  • Under The Spell
  • Within The Dark

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!