Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Everlast: Songs Of The Ungrateful Living (Review)

Artist:

Everlast

Everlast: Songs Of The Ungrateful Living
Album:

Songs Of The Ungrateful Living

Medium: CD
Stil:

Americana / Songwriter

Label: Long Branch / SPV
Spieldauer: 60:22
Erschienen: 24.02.2012
Website: [Link]

Da ist sie wieder, die raunende, mitunter gedoppelte Stimme des ehemaligen HOUSE OF PAIN-Musikers Erik Schrody, der vor auch schon wieder fast 15 Jahren mit „Whitey Ford Sings The Blues“ überraschte. Dass dieses neue Album der Soundtrack zur gegenwärtigen Lage der Gesellschaft darstellt, wie man uns glauben machen will, ist natürlich Käse. Wer indes auf zu den Wurzeln der amerikanischen Populärmusik bekehrte Rapper steht (hallo, Kid Rock), wird auch hieran Gefallen finden, denn seit 1998 hat sich wenig geändert.

EVERLAST setzt zuallererst auf Texte, wie es sich für jemanden mit seinem Hintergrund gehört. Daraus strickt er vor musikalisch mal üppigerem („Gone For Good“, „Little Miss America“), mal beschaulichem Hintergrund akustische Geschichten. Wegen der Scratches und synthetischen Drums, etwa in „I Get By“ oder „The Rain“, fühlt man sich deutlicher denn je an Whiteys Vergangenheit erinnert. „White Trash Beautiful“ kokettierte 2004 bereits verstärkt mit Rap, doch eigentlich gefällt der Barde am besten, wenn er naturbelassen musiziert und singsprechend erzählt, statt Rhymes flowen zu lassen.

Hits finden sich diesmal mit „My House“ und dem Mitsinger „Long Time“, dem Uptempo-Stück „The Crown“ sowie dem Stomper „Moneymaker“. Neben den wirklich intelligenten Lyrics bestechen auch die aufwändiger und weitschweifig arrangierten Stücke „Some Of Us Pray“ und das dem alten Stil mit am nächsten stehende „I'll Be There For You“, eine Liebesbekundung ganz ohne Bling-Bling-Proletentum.

Mit dem Sam-Cooke-Cover „A Change Is Gonna Come“ hat EVERLAST zumindest beim Rezensenten einen Stein im Brett. Bei den letzten drei Stücken handelt es sich um Bonustracks, was angesichts des kraftvollen Highlights „Everyone Respects The Gun“ für Stirnrunzeln sorgt.

FAZIT: Als nur flüchtiger Kenner der Materie sagt der Schreiber grob: „Songs Of The Ungrateful Living“ ist EVERLASTs bislang beste Scheibe. Der Americana-Sound des Mannes bietet musikalisch maximale Abwechslung, ist eingängig und reich an Texten, die man sich teilweise ins Büchlein schreiben und überallhin mitnehmen darf. Packt man sie aus, wird man mit offenen Armen empfangen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2896x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Long At All
  • Gone For Good
  • I Get By
  • Little Miss America
  • My House
  • Long Time
  • Friday The 13th
  • The Crown
  • Sixty-Five Roses
  • Moneymake
  • The Rain
  • Some Of Us Pray
  • I'll Be There For You
  • Even God Don't Know
  • A Change Is Gonna Come
  • Everyone Respects The Gun
  • Final Trumpel
  • Black Coffee (acoustic)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!