Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Gasmac Gilmore: Dead Donkey (Review)

Artist:

Gasmac Gilmore

Gasmac Gilmore: Dead Donkey
Album:

Dead Donkey

Medium: CD
Stil:

Balkan Klezmer Polka Swing Metal

Label: Monkey Music
Spieldauer: 47:01
Erschienen: 05.10.2012
Website: [Link]

Diese Österreicher haben auf angenehme Weise eine Schraube locker, denn ihr Musikmix ist alles andere als konventionell. Stellt euch einfach mal vor, KING OLIVER'S REVOLVER setzen fortan auf elektrisch verstärkte Instrumente, machen gemeinsame Sache mit GOGOL BORDELLO, MAJOR PARKINSON, SYSTEM OF A DOWN und BEIRUT, und am Ende wird noch ordentlich Gitarrenmett draufgepackt.

GASMAC GILMORE sind allerdings entgegen diverser anderer Crossoverbands nicht ganz so chaotisch unterwegs und sind bedacht darauf, ihren wilden, lebhaften Mischmasch aus Klezmer, Balkanfolklore, Metal, Swing und Polka homogen zu gestalten und dem guten Song oberste Priorität einzuräumen. Und so verwundert es nicht, dass die Spannweite der Songs untereinander deutlich geringer ist als bei so manch anderen Exotenbands. Einerseits macht das das Hören natürlich deutlich bequemer und weniger anstrengend, doch ebenso ist es für den Freund des Außergewöhnlichen ein wenig enttäuschend, nach einem Albumviertel das Muster erkannt zu haben. Auch hätte die Produktion gerne etwas mehr Dreck vertragen können, denn vor allem im hartgitarrigen Bereich hätte es gerne geringfügig weniger klinisch sein dürfen.

Doch letztendlich tröstet die enorm hohe Songwritingqualität der dreizehn Nummern über das fehlende kreative Ausufern und den etwas mehr herbeigewünschten Wahnsinn hinweg, sodass man nach dem finalen Song des zweiten Albums nach „About Boys And Dogs“doch ein glücklicher Mensch ist.

FAZIT: Musikalische Kultur- und Völkerverständigung kann so schön sein. [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 2504x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • I Am God
  • Pitchblack
  • Camilla
  • A Dead Man's Hand
  • Sigmund
  • Six Feet Under
  • Teddybear
  • The Monkey March
  • Sunkist
  • Isolation
  • Dance With Me
  • Mayonnaise
  • Feed Another, Eat Each Other

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!