Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Harvest: Chasing Time (Review)

Artist:

Harvest

Harvest: Chasing Time
Album:

Chasing Time

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock

Label: Eigenvertrieb / Just For Kicks
Spieldauer: 52:02
Erschienen: 25.05.2012
Website: [Link]

Die holländisch-katalanische Formation HARVEST weist mit dem Artwork ihres zweiten Albums den Weg ihrer musikalischen Reise: Künstler Antonia Seijas hat bereits Cover für THE WISHING TREE und MARILLION angefertigte – und „Chasing Time“ darf der Fan als eigenständiges Werk zwischen jenen von Steven Rothery einordnen.

Die Triebfeder des britischen Prog-Flaggschiffs gibt sich zudem ein Stelldichein, genauso wie Alan Reed von PALLAS, der die minimalistische Akustikballade „Time Lapse“ gemeinsam mit Frontfrau van der Kolk intoniert. „Roundabout“ vermittelt jedoch zunächst den Eindruck eines treibenden Rockers ohne Schnörkel mit Anmut, aber schon „Intuition“ klingt mit Piano und cleanen Gitarren differenzierter. Sängerin Monique erinnert wiederholt an Hannah Stobart und prägt den Sound von HARVEST mit ihrer durchweg gefühlvollen Darbietung, hier melancholischer als im folgenden „The Spell“, das in seiner neblig bombastischen Anlage auch etwas von Kate Bush besitzt, wobei die Band einen regelrechten Klangsturm aufwirbelt, der am Ende sachte verhallt.

„The Machine“ zeichnet als überschaubar zartes Konstrukt ein konträres Bild und würde jeder Radiosendung zu mehr Qualität gereichen, wenngleich sich die Musiker auch hier zum Schluss hin in etwas härtere Gefilde begeben. Überhaupt legen HARVEST großen Wert auf dynamische Kompositionen, ohne ausufernde Songstrukturen zu bemühen, weshalb sich die Wandlungen nur im Detail ausfindig machen lassen. So schaffen sie es, „Chasing Time“ gleichzeitig leicht verdaulich und langfristig interessant zu halten. Die ausufernden Lieder stehen im hinteren Drittel, „In Debris“ beziehungsweise „Unknown Skylines“, und gehen als dramatische Highlight der Scheibe durch, das heitere 'Yesteryear“ als erfrischender Ausreißer in Sachen Stimmung.

Man darf quasi sagen, dass sich HARVEST auf allen Ebenen verbessert haben: Im Vergleich zum Debüt klingen ihre epischen Stücke zwingender, und wenn sie kompakt aufspielen, gelingt ihnen dies ebenfalls ohne Anflüge von Vorhersehbarkeit. Selbst über das zunächst verschachtelt wirkende „Silent Run“ erhält der Hörer nach mehrmaligem Genuss Aufschluss, denn hier versucht sich die Gruppe an einer stetig nach oben verlaufenden Spannungskurve. Der Abschluss „Stars“, der an das letzte Werk der Norweger WHITE WILLOW gemahnt, bringt letztlich sogar Prog-Typisches zu Gehör: leichte Überlänge, Tempowechsel und atmosphärische Janusköpfigkeit.

FAZIT: „Chasing Time“ ist keine innovative Scheibe geworden, begeistert aber einerseits durch die investierten Emotionen der Musiker, andererseits ob seines zwanglosen Umgangs mit eher seltenen Vorbildern – eben dem Progressive Rock britischer Provenienz aus den neunziger Jahren.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 4272x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Roundabout
  • Intuition
  • The Spell
  • The Machine
  • Time Lapse
  • In Debris
  • Yesteryear
  • Unknown Skylines
  • Silent Run
  • Stars

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!