Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Kadavrik: N.O.A.H. (Review)

Artist:

Kadavrik

Kadavrik: N.O.A.H.
Album:

N.O.A.H.

Medium: CD
Stil:

Melodic Extreme Metal

Label: Sonic Attack / Soulfood
Spieldauer: 48:20
Erschienen: 20.01.2012
Website: [Link]

Beim 2010er Summer Breeze Open Air mussten sich KADAVRIK, die beim Newcomer-Wettbewerb New Blood Award angetreten waren, nur knapp gegen die Sieger BLEEDING RED geschlagen geben. Das spricht schon mal dafür, dass die fünf Jungs was auf dem Kasten haben. Seit 2004 aktiv, hat man bereits zwei Alben in Eigenregie veröffentlicht, nun folgt mit "N.O.A.H." Longplayer Nummer drei über das Label Sonic Attack.

Die Band spielt grundsätzlich melodischen Death Metal, reichert diesen aber mit allerlei weiteren Zutaten an. Ein bisschen Black Metal, elektronische Spielereien (die allerdings nicht immer wirklich nötig erscheinen, als Negativbeispiel sei der Track "High Rollin'" zu nennen), symphonische Elemente und auch ein Hauch von Gothic Metal sind zu vernehmen. Damit kochen die Westfalen ihr ganz eigenes Süppchen, das recht eigenständig klingt. Wer Bands wie CHILDREN OF BODOM, DARK TRANQUILLITY oder ganz allgemein Bands, die Härte und Melodie zu gleichen Teilen kombinieren, zu seinen Favoriten zählt, sollte mit KADAVRIK keinerlei Schwierigkeiten haben. Am meisten gelingt es der Band, mit ihrem handwerklichen Können zu punkten. Die alles andere als anspruchslosen Kompositionen werden mit beachtlicher spielerischer Sicherheit dargeboten und besonders die Gitarristen wissen verdammt gut, was sie mit ihren Instrumenten zu tun haben. Der zwischen Gegrowle und Gekeife pendelnde Gesang passt prima zum Sound, auch wenn es aufgrund der hohen Melodiösität nicht zwingend nötig scheint, gesanglich fast nur die Aggro-Schiene zu fahren, nur selten vernimmt man klare Backings.

Das ist auch das einzige, was im Sound von KADAVRIK wirklich aggressiv oder düster ist. Es herrscht eine gewisse Divergenz zwischen Atmosphäre und Sound vor, was sich auch darin zeigt, dass die Band einen Song wie "Let My Blood Boil Tonight" als "Partytrack mit Headbangfaktor" beschreibt. Fröhlich ist sicherlich auch der falsche Ausdruck, um die Musik von KADAVRIK zu bezeichnen, die Melodien haben aber immer einen eher positiven Unterton. Im letzten Drittel des Albums finden sich vier deutschsprachige Songs, die den sogenannten Konzeptteil des Albums bilden. Der deutsche Gesang fügt sich genauso gut in die Musik ein, wie die Songs mit englischen Texten. Insgesamt sind die vier Songs jedoch ein bisschen düsterer, auch weil man hier mit tief gestimmter Siebensaiter-Gitarre agiert. Das steht der Band sogar ein bisschen besser, als das Hochmelodische der ersten Songs. So weit so gut? Jein. Größter Kritikpunkt, den man an "N.O.A.H." ausmacht, ist die Tatsache, dass die Unmenge an Melodien sich nicht wirklich einnisten will. Ein "Boah, wie geil"-Effekt stellt sich über die gesamte Spielzeit nicht ein, viel mehr denkt man beinahe durchgängig "Joa, ganz ordentlich".

FAZIT: Spielerisch sehr stark, songschreiberisch hat man aber noch Luft nach oben. Der Gesamteindruck ist aber positiv, weshalb knappe zehn Punkte gerechtfertigt scheinen.

Andreas Schulz (Info) (Review 2429x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Legacy
  • Adiposit Obstipation
  • Dream And Vision
  • High Rollin'
  • Between Ecstasy And Lathargy
  • Marae
  • Let My Blood Boil Tonight
  • Rußgeschwärzt
  • Von Zerstörung und Neuanfang
  • Die Flut sind wir
  • Tragödie

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!