Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

M. Borgard: Love, Again (Review)

Artist:

M. Borgard

M. Borgard: Love, Again
Album:

Love, Again

Medium: CD
Stil:

Singer-Songwriter

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 37:38
Erschienen: 29.06.2012
Website: [Link]

Dieser junge Einzelkämpfer aus der Kölner Gegend hat sich auf seinem Erstling voll und ganz der holden Weiblichkeit verschrieben. Das Tolle dabei? Im Ergebnis klingt „Love, Again“ zu keiner Zeit kitschig, dafür aber abwechslungsreich und vor allem sympathisch ehrlich. Die Songs? Jeder ist anders, spannend und liebevoll inszeniert.

Michael Borgard ist kein Narzisst, der sich von den Frauen missverstanden sieht, sondern kehrt den Schmerz und die Freude hervor, die sie ihm bescheren beziehungsweise beschert haben „Celebrate“ und „Nuria“ tun dies mit Vibrafon, ersteres schmissig inklusive Schifferklavier und Quart-Bass sowie leicht zynischem Text („what a way to ruin your day). „Phantom“ ist das einzige Stück, das verhalten an tänzerischen Indie gemahnt und kurz vorm Niemandsland innehält.

Ansonsten herrscht in sich geschlossene Vielfalt, ob leicht mediterran (immer wieder) oder städtisch verraucht wie vor allem in „Easy To Pretend“ (Stichwort Saxofon), ob tränenverschleiert mit brüchiger Stimme und Cello („Keep My Promise“ – „you dream of palm trees, I dream of you“) oder entwaffnend offenherzig wie in „A Ladies' Man“. Ein besonderes Highlight unter vielen stellt „Breathe Two Winds“ dar, gospelig mit Text zum stummen und betretenen Zuhören.

Insgesamt bleibt die Instrumentierung sachte, mit Ausnahme des textlich ebenfalls etwas „härteren“ „Killing An Angel“, wohingegen „Hello Machine“ dessen ungeachtet bittersüß klingt und wie selten den Synthesizer ins Schlaglicht rückt. „One Last Time“ erinnert mit weiblicher Unterstützung leicht an BEACH HOUSE oder THE WEEPIES; ansonsten verhaften Freunde von Matt Kearney oder Amos Lee beziehungsweise allem, was hörbar Musik machen muss (!), um Seelenheil zu finden, dieses fabelhafte Album einer nationalen wie internationalen Hoffnung.

FAZIT: Siehe letzter Satz und spiele diese Songs. Alle hintereinander und gerne wiederholt. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2224x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Celebrate
  • Phantom
  • Nuria
  • Breathe Two Winds
  • A Ladies' Man
  • Killing An Angel
  • Easy To Pretend
  • Hello Machine
  • Josie Come Home
  • One Last Time
  • Keep My Promise

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!