Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Meniscus: War Of Currents (Review)

Artist:

Meniscus

Meniscus: War Of Currents
Album:

War Of Currents

Medium: CD
Stil:

Post Rock

Label: Eigenproduktion/Just For Kicks
Spieldauer: 38:06
Erschienen: 31.12.2011
Website: [Link]

Instrumentaler Post Rock erlebt seit rund zwei Jahren ja wieder ein Hoch wie lange nicht mehr, und die ohnehin schon inflationär anmutende Menge an Releases nimmt derzeit unübermerkbar zu. Die Australier MENISCUS zählen jedoch nicht zu den zahllosen Trittbrettfahrern, die mit stereotypen Zehn-Minuten-Kaskaden in x-mal gehörter Form langweilen, zumal sie bereits auf das nunmehr siebte Jahr ihrer Existenz zusteuern.

MENISCUS geben sich nicht damit zufrieden, einfach „nur“ Post Rock zu performen, und so integriert das Instrumental-Trio neben Prog auch Psychedelic, edle Ambient- und Elektro-Versatzstücke in seinen Sound, ebenso an MASERATI erinnernde Passagen, Trip Hop-Sequenzen und filmscoreähnliche Gefüge. Hier passiert so viel mehr als das bloße Wiedergeben von MOGWAI- und SIGUR RÒS-Einflüssen, die sicherlich auch wie Splitter in den Kniescheiben der Musiker stecken, aber dies sind eben nur wenige von irrsinnig vielen Klangfarbklecksen.

Was „War Of Currents“ allerdings erst so unwiderstehlich macht, ist das unfassbar dynamische, hochintelligente Songwriting. Oft schleichen sich gewisse Klangschichten so raffiniert in die Kompositionen, dass man sich eines Moments fragt, wo das denn auf einmal her kommt. Die Spannungsbögen, die Kerjean, Brennan und Oreskovic erzeugen, vibrieren förmlich, und die sich aufbauenden Klangtürme stürzen irgendwann gnadenlos zusammen und begraben den Zuhörer unter sich, und ganz egal, welche Ideen der Dreier verwirklicht, so erfüllt er jeden Klangpartikel mit dermaßen viel Leben, dass man das Gefühl hat, die einzelnen Töne vermehrten sich durch Zellteilung.

FAZIT: „War Of Currents“ ist ein faszinierendes Musikkaleidoskop, und man muss sich ernsthaft fragen, ob die Labels denn taub sind. Denn dieser dicke Fisch gehört gefangen.

Chris Popp (Info) (Review 3732x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Room 3327
  • 130
  • Immersion
  • Fight Club
  • Cursed
  • Infant

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 24.02.2012

Ist notiert. ;-)
Thomas
gepostet am: 27.03.2012

Ist notiert und bestellt
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!