Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Statistiken

Metrum: Broken (Review)

Artist:

Metrum

Metrum: Broken
Album:

Broken

Medium: CD
Stil:

Rock / Alternative / Wave

Label: Frog Queen / Supersonic
Spieldauer: 48:27
Erschienen: 03.02.2012
Website: [Link]

So einsilbig sich dieses Österreicher Trio in den Songtiteln gibt, so unverbindlich klingt seine Musik: METRUM spielen kaum verschnörkelten Rock, der auf Riffs basiert und dennoch immer wieder für absonderliche Hinhörer sorgt.

Vorneweg ist das dunkle Raunen von Kopf Alex Geschmackssache, in jedem Fall aber aufrichtig und eindringlich. Spätestens im dramatischen „Ditch“ ist man sich dessen sicher. Weiterhin schaffen es METRUM, einen schmissig jazzigen Swingpart in den Opener „Anger“ einzubauen, ohne der Logik zu entbehren. Mitunter fühlt man sich an die Alternative-Ausflüge von METALLICA erinnert, wahlweise auch andere amerikanische Breitwand-Rocker, allerdings ohne dicke Proletenhose.

Als Anspieler bieten sich die halbe Balladen „Insane“ (toller Gesang, frisches Laut-Leise-Spiel) und „Leaves Fall“ an, letzteres mit leiser Orgel im Hintergrund und virtuosem Bassspiel. Für „Fall“ gilt das Gleiche, allerdings vor härterer Kulisse, die man fast schon im Prog-Metal-Kontext ansiedeln kann … inklusive Reggae-Beats, ein echtes Spektakel. „Broken“ und „Vast Excuse“ klingen wie eine Mischung aus NICK CAVE und THE CULT mit Metal-Sozialisation, während die Stücke mit epischem Gehalt (nicht in puncto Songlänge) am Ende der Scheibe stehen: Die Refrains von „Sanity“ und „War“ etwa schreien geradezu danach, in ein verschwitztes Rund geschrien zu werden – und dabei nicht vergessen, welch klasse Arbeit die Rhythmusgruppe hinlegt.

FAZIT: METRUM merkt man die deutsch-österreichisch-amerikanische Freundschaft an: „Broken“ klingt kosmopolitisch und lässt sich in keine Schublade einordnen, ist jedoch mitnichten abgehoben grell, sondern dräuend finster, nichtsdestoweniger erhebend und nachhaltig. Originelle Rockmusik, die ein Ausrufezeichen setzt und nicht der Masse ergeben ist. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2000x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Anger
  • Ditch
  • Insane
  • Leaves Fall
  • Precious
  • Fail
  • Broken
  • Vast Excuse
  • Ar
  • Sanity
  • War
  • History

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Broken (2012) - 10/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Rainozeros
gepostet am: 15.02.2012

User-Wertung:
13 Punkte

Abgrundtief himmlischer Rock! Die Stimme erhebt sich über dem Durchschnittsgeplärr des alltäglich Gehörtem und präsentiert sich erhaben, fast majestätisch. Der Klang bewegt, reißt mit und zieht in die Tiefe um einen dann wieder kraftvoll emporzuheben. Einfach Klasse!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!