Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

National Dust: III (Review)

Artist:

National Dust

National Dust: III
Album:

III

Medium: CD
Stil:

Hard Rock

Label: Rock Royalty Records / Just For kicks
Spieldauer: 43:51
Erschienen: 27.04.2012
Website: [Link]

„Evil E“ Dust, Sänger und Gitarrist der US-Hardrocker NATIONAL DUST, ist für einen Redneck philosophisch recht weit gekommen. Hat er doch für sich festgestellt, dass der einzige Sinn unserer profanen Existenz die Arterhaltung und ein klein wenig Spaß ist. Entsprechend singt er über die wichtigen Dinge im Leben: Frauen, Girls, Weiber, Chicks, seine Winchester und den Allradantrieb seiner Karre.

Ist man bereit, sich in diese nachdenklich stimmenden Höhen des amerikanischen wüsten Wüstenlebens zu begeben, entpuppt sich das schlicht „III“ betitelte (ja genau) dritte Album seiner Truppe als grundsolide hardrockende Kost zwischen Southern Rock und ein klein wenig Rhythm And Blues. Hierbei gibt man sich erdigen Stampfern ebenso hin wie von stoischen Basslinien unterlegten ruhigen Songs, die gelegentlich an AC/DC zu deren Frühphase erinnern, einschließlich Bon-Scott-Intonation und singenden Gibson-Gitarren. Bei den überlieferten mehrstündigen Gigs der Band, die sich aus eigenen Werken und Rock-Klassikern zusammensetzen, nehme ich NATIONAL DUST unumwunden ab, dass sie schon jede Menge Staub gefressen und Whiskey vernichtet haben. Und das merkt man den Songs der vier Freaks an. Einfach, eingängig und gut abgehangen wirkt das komplette Album, das nur ein Ziel hat: Bierbäuchige, langhaarige Vollbartträger neben ihren Maschinen stehend zustimmend mitwippen zu lassen. Und das sollten NATIONAL DUST locker hinkriegen.

FAZIT: NATIONAL DUST sind sicher schwer arbeitende Hard-Rocker, die kein Biker-Treffen ausgelassen haben. Diese Authentizität und das trockene und effektive Zusammenspiel des Quartetts machen „III“ zu einem großen Spaß für alle, die auf simplen bluesigen Southern Rock stehen. Erbsensuppe kann eben auch ganz lecker sein.

Dr. O. (Info) (Review 3291x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Burn Down The Highway
  • Pull The Trigger
  • King Of The Mountain
  • Take Me Home
  • For So Long
  • Southern Pie
  • Deal On The Bayou
  • Rain Must Fall
  • Drinkin You Off My Mind
  • You're Gonna Lose This Man
  • Devils Train
  • The Ledge

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • III (2012) - 10/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Andy [musikreviews.de]
gepostet am: 24.04.2012

Geiles Artwork...
Dr. O [musikreviews.de]
gepostet am: 24.04.2012

Die erste Scheibe kommt übrigens als Jack-Daniels-Flaschen-Rip-Off daher, hehe...
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!