Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Revengia: Lake Of Fire (Review)

Artist:

Revengia

Revengia: Lake Of Fire
Album:

Lake Of Fire

Medium: CD
Stil:

Thrash ... irgendwie

Label: Dirge Entertainment
Spieldauer: 53:09
Erschienen: 23.11.2012
Website: [Link]

Dass diese Schweden mit ihren bisher zwei Alben weitgehend unbeachtet geblieben sind, hat einen Grund, der sich auch auf der dritten Scheibe offenbart: REVENGIA spielen typischen Nicht-Fisch-nicht-Fleisch-Metal am Rande des Thrash mit kompositorisch dürftiger Legierung.

Dass einmal Daniel Erlandsson (EUCHARIST, ARCH ENEMY) für sie trommelte, mutet interessanter an als die Musik an sich. Smarte Einfälle wie mit Keyboard untermalte Refrains, etwa bei „His Will“, erfreuen sich leider keiner treffenden Umsetzung, sondern wirken ungelenk ausgeführt. Im folgenden Stück und später während „Alone“ verbinden REVENGIA den prolligen Sound von Schmier-DESTRUCTION mit typisch skandinavischem Pseudo-Maiden-Gehoppel, und obwohl die Musiker ihre Lieder auf Eingängigkeit trimmen klingen sie arg bieder, vielleicht sogar just deshalb.

Death-Koketterie hier („The Day I Die“), Midtempo-Langeweile mit dünner Stimme dort („Bloodline“, „Sin For Sale“) bezeugen die Orientierungslosigkeit der Gruppe mit Nachdruck, während in den allzeit hämmernden Stücken einzig die tollen Leads und Solos herausragen. Die hemdsärmeligen Texte („life is more than growing old, always doing what you're told“, ein Titel wie „Termination By The Hand Of Creation“) gereichern REVENGIA in diesem Zusammenhang ebenso wenig zum Vorteil. Der Erstpressung von „Lake Of Fire“ wird mit „The One“ ein weiteres Stück am Ende anheimgestellt; vielleicht eignet es sich besser als Anspieltipp als eines der anderen, denn eine Empfehlung zum Kauf kann und will man für die Scheib bei allem guten Handwerk nicht aussprechen.

FAZIT: REVENGIA bedienen gerne alles und jeden, haben dabei jedoch die überzeugenden Songs vergessen. Ihre Power-Thrash-bisschen-Death-Gitarrenhelden-Mixtur ist eine angelegenheit für die 6,66-Euro-Aktionen und überquellenden Grabbelkisten dieser Metal-Welt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2168x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Free From Sin
  • His Will
  • Lake Of Fire
  • The Day I Die
  • Alone
  • Purest Of Emotions
  • Sin For Sale
  • Asylum
  • Bloodline
  • Termination By The Hand Of Creation
  • The Galleon

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!