Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Roadsaw: Roadsaw (Review)

Artist:

Roadsaw

Roadsaw: Roadsaw
Album:

Roadsaw

Medium: CD
Stil:

Stoner / Hardrock

Label: Smallstone / Cargo
Spieldauer: 39:43
Erschienen: 24.08.2012
Website: [Link]

Volljährig: Seit achtzehn Jahren sind die Bostoner unterwegs, und ihr neues Album deutet selbstbetitelt darauf hin, dass es sich bei den Songs um eine Standortbestimmung handelt. Neben einem unspektakulären Opener sowie den ebenfalls austauschbaren Pentatonik-Groovern „Long In The Tooth“ („too old to rock and roll but too young to die“ – gähn …) und „Song X“ (passender Titel) gibt es mit „Weight In Gold“ sowie „The Getaway“ und „Too Much Is Not Enough“ feiste Speedster, die pünktlich zum Solo bremsen und davon abgesehen nicht aus dem Ohr wollen. 'So Low Down' liebäugelt in seiner klareren Anmutung – die Jungs tönen eigentlich nie wirklich schmutzig – mit Classic Rock, was auch die melodische Spielweise im Gegensatz zum einseitigen Geriffe anderswo verdeutlicht.

In „Motel Shoot Out“ paaren ROADSAW diesen Gestus mit zaghaften Bekenntnissen zur Wut, was noch keinen Sludge aus ihnen macht, aber Abwechslung ins Spiel bringt. Gleichzeitig zünden dieses Stück beziehungsweise jene Augenblicke auf der Scheibe, die von einer knackig aufspielenden Rhythmusgruppe angeführt werden, umso besser. „Electric Heaven“ erweist sich hingegen als Slow Blues mit spannender Steigerung und hörenswertem Text, während das Tonmaterial allseits bekannt bleibt. Dies gilt letztlich auch für die Gruppe selbst, die seit „Nation Wide“, ihrer bis jetzt letzten Vorstellung beim Rezensenten, kaum verändert, sondern allenthalben ihr Songwriting verfeinert hat – indes nicht zur Perfektion, denn dazu beinhaltet auch „Roadsaw“ noch zu viel Leerlauf. Die gelungenen Momente zeugen jedoch von einer herzlichen Band – man hängt Craig Riggs bereitwillig an den Lippen – und Abgeklärtheit, die nicht zu Lasten der hörbaren Frische geht.

FAZIT: ROADSAW sind und bleiben in Sachen Stoner Rock eine Adresse unter ferner liefen: nicht schlecht, aber auch nichts, was den Gleichgültigen zur Umkehr bewegen würde.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2526x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dead And Buried
  • Weight In Gold
  • Thinking Of Me
  • Long In The Tooth
  • So Low Down
  • The Getaway
  • Motel Shoot Out
  • Electric Heaven
  • Too Much Is Not Enough
  • Song X
  • The Thrill Is Waiting

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!