Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Silhouette: Across The Rubicon (Review)

Artist:

Silhouette

Silhouette: Across The Rubicon
Album:

Across The Rubicon

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock

Label: Progress Records
Spieldauer: 58:31
Erschienen: 28.06.2012
Website: [Link]

Die Schlange beißt sich unweigerlich in den Schwanz, wenn sie mit Wonne um den Fels herumkriecht, der sich Progressive nennt, selbst mit einem Neo- voraus. Eigentlich könnte hier die gleiche Kritik wie zum letzten KNIGHT AREA-Album stehen, zu CROSS (ohne Violine), COMEDY OF ERRORS oder eine Erfolgsmeldung: LEST endlich mit ansprechender Produktion und wesentlich besserem(n) Sänger(n). Nur den Vergleich mit LEAP DAY vergessen wir ganz schnell wieder. SILHOUETTE stammen zwar auch aus Holland, spielen aber in einer ganz anderen Liga.

Technisch haben es SILHOUETTE raus: Einzel- und Satzgesang sind höchst gelungen, Tasteninstrumente werden satt und abwechslungsreich eingesetzt, die Gitarren setzen härtere und prägnante Akzente, ohne dass die Musik je gen Metal ausbüxen würde. Aldo Adema (SEVEN DAY HUNT, EGDON HEATH etc.) darf, neben Keyboarder Erik Laan, nicht nur als Produzent glänzen, sondern auch extra ausgewiesene Gitarrensoli beisteuern. Kriegt er beides hin. Die Rhythmusgruppe sorgt für genügend Druck, um das musikalische Geschehen nicht in einschläfernde Gefilde abrutschen zu lassen.

Kurzum, es jubiliert, tiriliert, ist von elegischer Erhabenheit und rauschhafter Opulenz. Überraschend ist der gelegentliche, dann aber exzessive Hammond-Einsatz, wenn auch eher nachgemacht als Original B3, und der ein oder andere Soundeffekt. Aber insgesamt ist das „Wind & Wuthering“ plus „Script Of A Jester’s Tear („Grendel Memories“; nudge nudge, wink wink) malgenommen mit Pathos hoch vier, geteilt durch PENDRAGON, IQ, ARENA, RPWL, und hinterm Komma abgerundet mit SPOCK’S BEARD oder den FLOWER KINGS. Egal, so groß ist deren Einfluss nicht.

FAZIT: Es gibt so viel einzuwenden gegen diese Art von Musik: Altbacken, aufgeblasen, alles andere als progressiv, auf ausgetretenen Pfaden umherirrend wie ein besoffener Barde auf der Suche nach sich selbst; fünfzig Sangeskollegen im Schlepptau, denen es ähnlich geht. Aber was soll man machen, der Pfad ist üppig bemoost, der Wald, durch den er führt, ist voller wuchtiger Bäume, und am Rand des ersten offenen Feldes wartet ein akkurat aufgestellter Kinderchor, der jeden Wanderer und rastlosen Läufer volltönend und freundlich empfängt. Wer kann und will da schon böse sein? Baff und erschlagen von so viel Größe und einschmeichelnden Melodien gelingt es mir nicht. Stattdessen ertappe ich mich beim Mitsummen. [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 1843x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Across The Rubicon
  • Breathe
  • Empty Places
  • When Snow Is Falling Down
  • Anybody
  • Grendel Memories
  • Nothing
  • Don’t Stop This Movie

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!