Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Stagnant Waters: Stagnant Waters (Review)

Artist:

Stagnant Waters

Stagnant Waters: Stagnant Waters
Album:

Stagnant Waters

Medium: CD
Stil:

Extreme Experimental Dada Electro Metal

Label: Adversum
Spieldauer: 45:37
Erschienen: 29.10.2012
Website: [Link]

Dass bei Ex- und Nochmusikern solcher Bands wie DHG, FLEURETY, UMORAL, PRYAPISME, SMOHALLA und DREAMS OF THE DROWNED nicht gerade Standardmusik herauskommt, dürfte dem Fan der freigeistigen Musik völlig klar sein, doch der Wahnsinn, den das norwegisch-französische Trio auf seinem Debüt acht Tracks lang regieren lässt, ist in ausgeprägterer Form präsent, als so mancher erwartet haben dürfte.

In chaotischen Songstrukturen und zerstörerischer Manier tobt man sich sprunghaft in unterschiedlichsten Genres aus und würfelt in meist hektisch-kakophoner Form extremen, gerne aus der schwarzen Ecke stammenden Metal mit Free Jazz, Noise, Breakbeat, Triphop, Industrial, Filmmusik, Klangcollagen, Gabba, Posthardcore, Dubstep, Klassik und dadaistischen Einlagen, sodass der Fan des stilistisch zügellosen Rudelbums vor Freude orgasmierend auf seinem Stuhl zappelnd den Klängen lauschen wird.

Genres wird Tribut gezollt, dann wieder werden sie pervertiert und boshaft mit ihren eigenen Klischees konfrontiert, bloß um hinterher avantgardistisch in andere Sphären hinfortzuschweben, und da, wo ARCTURUS, OXIPLEGATZ, DHG, TRISTWOOD, die norwegischen Blackjazzer SHINING und ähnliche Experimentalisten aufhörten, fangen STAGNANT WATERS erst an.

FAZIT: Wenngleich die Verrücktheit des Terzetts Recht plakativ zur Schau gestellt wird, so ist ddieses Erstlingswerk nie ein sinnfreies „schaut, wie freaky wir doch sind...“-Album, sondern birgt stets ausreichend kompositorische Intelligenz und waghalsige Kreativität mit Köpfchen in sich, sodass man selbst in den karikatureskst anmutenden Passagen respektvoll nicken muss.

Chris Popp (Info) (Review 2998x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Algae
  • [russischer Titel]
  • Of Salt And Water
  • Castles
  • Concrete
  • Bandaged In Suicide Notes
  • Axolotl
  • From The Breaking Neck To Infinity

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!