Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Stun: Ok Hunter (Review)

Artist:

Stun

Stun: Ok Hunter
Album:

Ok Hunter

Medium: CD
Stil:

Indie / Alternative

Label: Sister Jack / Cargo
Spieldauer: 48:39
Erschienen: 30.03.2012
Website: [Link]

Zweite Runde für die Bremer STUN, und Geduld ist angesagt: „Ok Hunter“ kränkelt an vielem, was zeitgenössischen Indie und Post Rock häufig beliebig und langweilig macht, erweist sich am Ende aber zumindest als stimmiges, in sich geschlossenes Gesamtwerk gereifter Songwriter.

Der Opener „Kids Explode“ ergeht sich vorhersehbar im Leisetreten und wächst sich zum mit Gitarrenschlieren zugenebeltem Fanal aus. Erst am Ende des Tracks spielt die Gruppe ihren Trumpf aus, denn Noise Pop als Eigeneinordnung ist durchaus berechtigt. In den gepfefferten Momenten klingen STUN demzufolge am überzeugendsten. Plump gesagt könnte man dem interessierten Hörer immer nur jeweils die zweite Hälfte der Tracks zum anspielen empfehlen, da sich der Schmiss der Band ebendort zeigt. Schreien wie in „Ruins of the Past“ sollte Fronter Roman besser nicht.

Das schummrige, vom Bass angetriebene „Paris Vegas“ stellt eine angenehm forsche Ausnahme dar und bietet eine nicht unerhebliche Hookline feil, ist als längster Track letztlich sogar der beste, direkt vor dem durchgängig dicht inszenierten „Hail Will Drum“ mit seinen aufwändigen Gesangsarrangements. „Love“ bleibt hingegen trotz Bläsereinsatz genauso fahl wie das bemüht aufbegehrende „You in Me“ und das zu poppige „Monotone“. Wenn angedeutet wurde, STUN seien als Schreiber gereift, bedeutet dies, dass sie verstehen, für sich genommen überzeugende Tracks verfasst haben, die bloß eben schon in dieser Form da waren. Alleinstellungsmerkmale erwünscht.

FAZIT: Wer sich grob etwas zwischen den späteren SPARTA-Sachen und den Nachbarn von KANTE vorstellen kann, sollte diesen Schmachtfetzen (nicht negativ gemeint; die Gefühle sind aufrichtiger Natur) antesten. Dem Rezensenten klingt es häufig zu … na, was? – genau: beliebig.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2515x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Kids Explode
  • Ruins of the Past
  • Wired
  • Paris Vegas
  • Summer
  • Hail Will Drum
  • Love
  • You in Me
  • Monotone
  • Chased by Your Own

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
ber.
gepostet am: 11.04.2012

Unter Besetzung schreibt er selbst, dass der Sänger Marco heißt, im Review spricht er vom "Fronter Roman". Und der "längste Track" Paris Vegas ist laut amazon der kürzeste...

irgendwie war das nichts. ich bin trotzdem gespannt auf Freitag...
Tim
gepostet am: 18.04.2012

Ich glaube da hat jemand eine "ungehörte Plattenrezension" geschrieben.
Andreas
gepostet am: 19.04.2012

Auf jeden Fall.
Kelly
gepostet am: 17.09.2018

User-Wertung:
12 Punkte

Besprecht ihr auch das neue Album, welches am 21.09.2018 erscheint?
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!