Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Blackscreen: The Ghosts That Haunt Us (EP) (Review)

Artist:

The Blackscreen

The Blackscreen: The Ghosts That Haunt Us (EP)
Album:

The Ghosts That Haunt Us (EP)

Medium: CD
Stil:

Indie Rock

Label: Finest Noise
Spieldauer: 32:18
Erschienen: 30.07.2012
Website: [Link]

Bei dem Coverartwork, dem Bandnamen und dem Albumtitel kann man sich auch mal schnell vergreifen. „The Ghosts That Haunt Us“, um das gleich mal zu klären, ist klassischer Indierock, für niedliche kleine Youtube-Videoclips mit Stop-Motion-Pappmaché-Effekten bestimmt. Also einfach mal weg mit dem Kunstbegriff „Death Pop“ (wohl zu viel RAUNCHY konsumiert?), dann wird die Sache gleich klarer.

Bedeutet: Ralph Christian Schneider prügelt die Band mit aufrechtem Rückgrat im Marschschritt nach vorne, die Rhythmusgitarre piept im Signalton mit und erste Gitarre und Gesang sorgen für papierene Harmonien im immergleichen, hell-obskuren Grundton. So wie man es kennt und gegebenenfalls mag. Sieben Stücke lang. Und 32 Minuten.

Sicher, mal schleicht sich ein unerwartetes Solo ein, auf „To A Friend“ schreit Vokalist Oliver Frank auch mal kurz und oh, im Hintergrund deuten sich ganz leichte Manierismen aus dem Post Rock an, der Rausschmeißer und Bonustrack „Dry Sand“ bietet sogar nochmal verspielten, Twilight-Bar-Hard-Rock, reicht das aber für ein neues Etikett? Ohne das Langspieldebüt zu kennen, die vorliegende EP ist eigentlich von vorne bis hinten recht einfach zu durchschauen. Diverse „The“-Bands haben ihre Fußspuren überdeutlich hinterlassen, deren trockene Art wird konsequenterweise dann auch in sämtlichen Strophen und Refrains durchgezogen. Für den Saft schaut man zwischen die Zeilen, viel gibt es jedoch nicht aufzutunken – zu dominant sind die primären Trademarks.

FAZIT: THE BLACKSCREEN sind mit Sicherheit dazu in der Lage, griffige Hooks zu basteln – da bleibt schon was hängen. Ob das gewünschte Prädikat der Einzigartigkeit damit bereits erreicht ist, sei mal dahingestellt.

Sascha Ganser (Info) (Review 4010x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Lullaby
  • Hearts Will Burn
  • Embers
  • To A Friend
  • This Mess
  • Empathic
  • Dry Sand (Bonus Track)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!