Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

UFO: The Chrysalis Years Vol. 2 (1980-1986) (Review)

Artist:

UFO

UFO: The Chrysalis Years Vol. 2 (1980-1986)
Album:

The Chrysalis Years Vol. 2 (1980-1986)

Medium: CD
Stil:

Hardrock

Label: EMI
Spieldauer: 330:34
Erschienen: 30.03.2012
Website: [Link]

Im letzten Jahr erschien mit “The Chrysalis Years Vol. 1 (1974 -1979)” ein Boxset mit allen UFO-Alben aus der ersten Michael-Schenker-Ära. Auf den insgesamt fünf Silberlingen waren nicht nur die remasterten Versionen der fünf Studiowerke und des Live-Albums "Strangers In The Night" enthalten, diese wurden auch durch diverse Bonustracks erweitert. Alle Zuspätgeborenen oder bisher anderweitig Verhinderten haben seitdem die Chance, äußerst kostengünstig ihr Wissen in Sachen Hardrock-Geschichte zu erweitern oder auch einfach nur die Lücken in der eigenen Musik-Sammlung zu schließen.
Und da UFO noch für fünf weitere Alben bei dem britischen Label unter Vertrag standen, folgt jetzt erfreulicherweise also Teil 2 der 'Chrysalis Years' mit dem Material aus den 80ern, in den remasterten Versionen wie sie bereits 2009 einzeln erschienen sind und wiederum aufgewertet durch diverses Bonus- und Livematerial. Also wieder eine dicke 5-Disc-Box - oder in Zahlen: 75 Songs bei einer Spielzeit von 5 1/2 Stunden.

Zur Musik muss man eigentlich nicht viele Worte verlieren: Gitarrist Paul Chapman ersetzte ab 1979 bzw. ab "No Place To Run" Michael Schenker und spielte mit der Band in der Folge vier der hier enthaltenen Scheiben ein. In diese Zeit fiel auch der erste Ausstieg von Bassist Pete Way (die derzeit aktuelle Bandsituation dürfte dem interessierten Leser bekannt sein...) nach der "Mechanix" und diverse weitere Line-up-Wechsel folgten, bis 1985 auf "Misdemeanor", der letzten Veröffentlichung für Chrysalis, von der ursprünglichen Besetzung nur noch Phil Mogg übrig war.

Hört man die Scheiben heutzutage am Stück durch, wird einem noch mal deutlich, wie UFO sich in der Post-Schenker-Ära immer mehr - wohl auch beeindruckt durch den Erfolg diverser US-Kollegen - dem damaligen Mainstream angenähert haben. Nur wollte AOR-Songs, wie sie teilweise auf "Making Contact" und dann erst recht auf dem keyboardlastigen "Misdemeanor" zu finden sind, von den Briten kaum jemand hören und so fiel besonders letzteres Album damals beim Publikum durch.
Auch mit Abstand betrachtet kommt das meiste hier enthaltene Material nicht an die eigenen Großtaten aus den 70er heran und wirkliche Band-Klassiker sind in dieser Zeit auch nicht entstanden. Das ändert aber nichts daran, dass speziell "No Place To Run" und "The Wild, The Willing And The Innocent" erstklassige Hardrock-Platten sind und sich gute Songs letztlich auf allen der hier enthaltenen Veröffentlichungen aus der UFO-Diskographie finden.

Da diese mit einem 16-seitigen Booklet (inklusive Liner Notes und einem aktuellen Interview mit Phil Mogg) ausgestattete Disc-Collection fast zum Preis einer Einzel-CD in den Läden steht, lohnt sich der Erwerb auch diesmal selbst dann wieder, wenn man bereits ältere Auflagen der einzelnen Alben im Regal stehen hat. Denn da ist ja auch noch das Bonusmaterial. Am interessantesten für die Fans dürfte das zwölf Songs umfassende, auf den Disc 1 + 2 zeitlich passend zwischen die beiden Studioalben eingefügte "BBC In Concert" von der 1980er-Tour sein, so wie fünf Live-Tracks aus dem Londoner Hammersmith Odeon 1983, die bisher nur auf der frühen Compilation "Headstone" enthalten waren. Dazu kommen noch einige Remixe und Single-Versionen.

FAZIT: Auch wenn hier einige der umstrittenen UFO-Alben enthalten sind, bietet diese 5-Disc-Box dennoch ein geballtes Stück Hardrock-Geschichte zum unschlagbaren Preis. Kaufen! [Album bei Amazon kaufen]

Lars Schuckar (Info) (Review 3188x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD 1 ("No Place To Run"):
  • Alpha Centauri
  • Lettin' Go
  • Mystery Train
  • This Fire Burns Tonight
  • Gone In The Night
  • Young Blood
  • No Place To Run
  • Take It Or Leave It
  • Money Money
  • Anyday
  • Young Blood (7" Edit)
  • Hot 'N' Ready (Live In Cleveland, Ohio)
  • Lettin' Go (BBC In Concert)
  • Young Blood (BBC In Concert)
  • No Place To Run (BBC In Concert)
  • Out In The Street (BBC In Concert)
  • Cherry (BBC In Concert)
  • Only You Can Rock Me (BBC In Concert)
  • Love To Love (BBC In Concert)
  • -
  • CD 2 ("The Wild, The Willing And The Innocent"):
  • Mystery Train (BBC In Concert)
  • Doctor Doctor (BBC In Concert)
  • Too Hot To Handle (BBC In Concert)
  • Lights Out (BBC In Concert)
  • Rock Bottom (BBC In Concert)
  • Chains Chains
  • Long Gone
  • The Wild, The Willing And The Innocent
  • It's Killing Me
  • Makin' Moves
  • Lonely Heart
  • Couldn't Get It Right
  • Profession Of Violence
  • Lonely Heart (7" Edit)
  • -
  • CD 3 ("Mechanix"):
  • The Writer
  • Somethin' Else
  • Back Into My Life
  • You'll Get Love
  • Doing It All For You
  • We Belong To The Night
  • Let It Rain
  • Terri
  • Feel It
  • Dreaming
  • Heel Of A Stranger
  • -
  • CD 4 ("Making Contact"):
  • Blinded By A Lie
  • Diesel In The Dust
  • A Fool For Love
  • You And Me
  • When It's Time To Rock
  • The Way The Wild Wind Blows
  • Call My Name
  • All Over You
  • No Getaway
  • Push, It's Love
  • Everybody Knows
  • When It's Time To Rock (7" Edit)
  • We Belong To The Night (Live At Hammersmith)
  • Let It Rain (Live At Hammersmith)
  • Couldn't Get It Right (Live At Hammersmith)
  • Electric Phase (Live At Hammersmith)
  • Doing It All For You (Live At Hammersmith)
  • -
  • CD 5 ("Misdemeanor"):
  • This Time
  • One Heart
  • Night Run
  • The Only Ones
  • Mean Streets
  • Name Of Love
  • Blue
  • Dream The Dream
  • Heavens Gate
  • Wreckless
  • The Chase
  • Night Run (US Remix)
  • Heavens Gate (US Remix)
  • One Heart (US Remix)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!