Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Unisonic: Ignition (Mini-Album) (Review)

Artist:

Unisonic

Unisonic: Ignition (Mini-Album)
Album:

Ignition (Mini-Album)

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Melodic Metal

Label: Ear Music/Edel
Spieldauer: 19:22
Erschienen: 27.01.2012
Website: [Link]

Irrtum Nummer eins: UNISONIC sind nicht HELLOWEEN. Irrtum Nummer zwei: UNISONIC sind nicht nur Michael Kiske und Kai Hansen.

So viel vorab. Natürlich kann man es niemandem verdenken, wenn er aufgrund der Besetzung diesen beiden Irrtümern unterliegt. Aber UNISONIC, die Band, auf die Fans von Michael Kiske annähernd 20 Jahre warten mussten, darf man eben nicht ausschließlich auf die Vergangenheit des Sängers und eines Gitarristen reduzieren.

Mit "Ignition" hat die Band - ja, Band, kein Projekt! - jetzt ihr erstes Lebenszeichen veröffentlicht - und es ist ein Lebenszeichen, das verdammt viel Lust auf das vollständige Album (erscheint am 30. März) weckt. Die vorab als Video präsentierte Bandhymne "Unisonic" geht als moderne, dynamische Interpretation von - jaja, ich weiß, was ich noch am Anfang geschrieben habe - HELLOWEEN zu "Pink Bubbles Go Ape"-Zeiten durch. Die Gitarren im Vordergrund sind recht simpel-rockend angelegt, dafür passiert im Hintergrund eine ganze Menge. Auch die Songstruktur ist absolut nachvollziehbar gehalten - Strophe, Refrain, Strophe, Refrain, Solo, Bridge, Refrain - don't bore us, bring us to the chorus. "Unisonic" ist ein Grower vor dem Herrn, ein fieser, sich in den Ohrmuscheln festsetzender Hit, den man über Wochen nicht mehr aus dem Kopf bekommt.

"My Sanctuary", der zweite neue Song, klingt ein wenig nach PLACE VENDOME, dem Projekt, bei dem Kiske, Ward und Zafiriou vor UNISONIC tätig waren, allerdings in deutlich härterer Fassung. Und, garantiert: Jeder Kiske-Fan wird beim Refrain kniend vor der Anlage hocken. Was auch für "Souls Alive" gilt, Song Nummer drei, den es hier als unfertige Demo-Version zu hören. Wobei der lässig groovende Track durchaus komplett klingt - vorbei die Zeiten, als Demosongs noch rumpelig und dumpf tönten. Auch hier fallen vor allen Dingen zwei Dinge auf: Die vielschichtige Gitarrenarbeit sowie die überragende Gesangsleistung von Kiske. Der melodische Refrain ist vielleicht der Höhepunkt auf "Ignition". Insgesamt überrascht der Härtegrad der drei Songs durchaus, wenn man sich manche Äußerung von Michael Kiske ins Gedächtnis ruft. Aber die positive Ausstrahlung der Kompositionen lässt ihn die massive Gitarrenarbeit hoffentlich mehr als nur ertragen.

Eine Live-Version des alten HELLOWEEN-Klassikers "I Want Out" (aufgenommen in Japan) rundet das Mini-Album ab - und zeigt, dass Michael Kiske zum einen die alten Songs immer noch problemlos auf die Kette bekommt, und dass er zum anderen ganz offensichtlich Frieden mit seiner Vergangenheit als HELLOWEEN-Frontmann geschlossen hat. Gut so.

FAZIT: Vier teilweise starke Solo-Alben, ein missglücktes Bandprojekt namens SUPARED, zwei famose Melodic-Rock-Alben mit PLACE VENDOME sowie Gastauftritte bei AVANTASIA, GAMMA RAY, MASTERPLAN oder AINA haben die Kiske-Fans zwar in den letzten 20 Jahren immer wieder mal aufhorchen lassen, aber auf eine echte, Rock-und-Metal-affine Band wie UNISONIC hat die Gemeinde lange, lange warten müssen. Nach "Ignition" steht fest: Das Warten hat sich gelohnt. Hier wächst etwas Großes heran, das jeder, der auf Heavy Rock und Melodic Metal steht, auf dem Plan haben sollte. [Album bei Amazon kaufen]

Lothar Hausfeld (Info) (Review 3061x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Unisonic
  • My Sanctuary
  • Souls Alive (Demo)
  • I Want Out (Live)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Michael a.T.
gepostet am: 30.01.2012

User-Wertung:
14 Punkte

Kann ich alles unterschreiben, außer die Punkte, die für diese EP vergeben wurden.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!