Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Volker Engelberth Trio: Perpetuum (Review)

Artist:

Volker Engelberth Trio

Volker Engelberth Trio: Perpetuum
Album:

Perpetuum

Medium: CD
Stil:

Jazz

Label: UNIT Records
Spieldauer: 53:01
Erschienen: 17.08.2012
Website: [Link]

Pianist Volker Engelberth stellt zwar den Namen des Trios, seine beiden Mitmusiker Arne Huber am Bass und Silvio Morger als Schlagzeuger agieren aber auf Augenhöhe.
Wodurch die meist lyrischen, ruhigen Kompositionen äußerst druckvoll rüberkommen. Nicht, dass es kracht oder verzerrt zischt, ganz und gar nicht; auf „Perpetuum“ herrscht eine nonchalante Ausgeglichenheit, die freilich die Spannung, die dem intimen Zusammenspiel innewohnt, nie vernachlässigt.

So bekommen Piano, Bass und Schlagzeug solistische Intermezzi, die sich aber nicht zur Zurschaustellung des eigenen Könnens ausweiten. Und die drei Musiker können einiges. Unter anderem solistische Pausen setzen, die den verbleibenden Musikern Raum und Zeit gönnen, sie zu füllen. Was nahezu schlafwandlerisch passiert.

Obwohl die rhythmische Komponente stark ausgeprägt ist, Volker Engelberth benutzt das Klavier gerne als rhythmisches Instrument, sind die Melodien auf „Perpetuum“ schlicht betörend und liefern einen weiteren Beleg, dass weniger oft mehr ist; und das Jazz, wenn er derart emotional und packend gespielt wird, auch heute noch State Of The Art ist. Kein sehnsuchtsvolles Flehen nach dem was mal war, sondern stilvolles und klanglich exzellentes Flanieren im Hier und Jetzt.

The Germans would call it die unmögliche Leichtigkeit des Seins. Präsentiert vom VOLKER ENGELBERTH TRIO. Unbedingt im Auge behalten.

FAZIT: Wunderbar entspannter Jazz, der nie einlullend oder gar einschläfernd wirkt. Dank eines Pianisten, der nicht ziellos herumtändelt und einer äußerst präsenten und präzisen Rhythmussektion. Wie geschaffen für eine mitternächtliche Fahrt durch Paris oder eine andere Stadt auf der mythologischen Straßenkarte der Jazz-Topographie.

Jochen König (Info) (Review 3096x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Perpetuum
  • Bonsai
  • The Green Board
  • Der Blauwal
  • Johnish
  • Miniatur No. 1
  • Awakening
  • Familiar Places

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!