Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Wallachia: Shunya (Review)

Artist:

Wallachia

Wallachia: Shunya
Album:

Shunya

Medium: CD
Stil:

Black Metal

Label: Debemur Morti / Soulfood
Spieldauer: 39:49
Erschienen: 16.11.2012
Website: [Link]

Manchmal kommen sie wieder: Nach einer langen Pause ist Lars Stavdal spätestens mit „Ceremony Of Ascension“ wieder auf den Geschmack gekommen. WALLACHIA, die sich zur Mini-Kultband aufgeschwungen haben wie alle, die irgendwie schön und selten sind, haben an ihrer Rezeptur wenig geändert, aber ihr bombastischer und dennoch nicht kitschiger Black Metal muss gar keine Wandlungen vollziehen, um anzusprechen.

Shunya” verfügt über eine latent spacige Atmosphäre, wo die instrumentale Darbietung ansonsten eher hausmännisch anmutet. Kratzige Transistoramp-Gitarren schrubben konservativ norwegisch, Lars knattert mit Schleim auf den Stimmbändern angeblich introspektive Texte, und der Keyboard-Versatz macht die recht kompakten Stücke noch zudringlicher, als es manch anheimelnde Melodie vermag. Nach dem noch unauffälligen Opener „Dual Nothingness“ ballert „Gloria In Excelsis Ego“ mit neoklassischen Passagen ins Langzeitgedächtnis, und die Breaks sitzen sicher wie die zuletzt 1995 angezogene Lederhose.

Die Chöre und melodischen Gesangsversuche (ein Stimmakrobat ist der Protagonist nun nicht gerade) sind hier wie später das Salz in der Wurstsuppe, obwohl dem Hörer das spirituelle Konzept und die vermeintlich orientalischen Einflüsse auf die Texte egal sein können und werden. WALLACHIA sind zu unverkennbar in den Neunzigern verhaftet, um der Black-Metal-Intelligenzia mehr als ein Naserümpfen abzutrotzen, aber das macht sie umso sympathischer. Das getragene „Ksatriya“ sowie das ähnlich gelagerte „Hypotheist“ spannen aber dennoch einen Bogen übers Genre hinaus, wo „Enlightened By Deception“ zum Teil recht mechanisch und tödlich beeinflusst klopft. Die Hooklines kommen den Musikern aber trotzdem nicht abhanden, im verspielten „Nostalgia Among The Ruins Of Common Sense“ sowieso nicht.

Die letzten beiden Stücke, vor allem „Harbinger Of Vacuumanity“, klingen zwar nicht so zwingend wie der Rest, doch dies liegt abgesehen vom eher durchschnittlichen Sound in der Natur der Sache: Wäre „Shunya“ noch vor dem Jahr 2000 herausgekommen, hätte es niemanden die Fjorde hinaufklettern lassen; heute stellt es einen fast erfrischenden Anachronismus dar.

FAZIT: Bewährte Kost im Bereich Black Metal gefällig, Spurenelemente aus der Kitsch-Küche, aber im erträglichen Maße? Stringentes Songwriting ebenfalls, wenn auch mitunter zu lange auf produktionstechnischer Sparflamme köchelnd? WALLACHIA haben sich in dieser Disziplin mindestens drei Sterne verdient.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2660x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dual Nothingness
  • Gloria In Excelsis Ego
  • Ksatriya
  • Enlightened By Deception
  • Hypotheist
  • Nostalgia Among The Ruins Of Common Sense
  • Harbinger Of Vacuumanity
  • Emotional Ground Zero

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!