Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

pacificUV: Weekends (Review)

Artist:

pacificUV

pacificUV: Weekends
Album:

Weekends

Medium: CD
Stil:

Elektro/Pop/Shoegaze/Postwhatever

Label: Mazarine Records
Spieldauer: 40:21
Erschienen: 10.04.2012
Website: [Link]

Stilistisch ganz schön variabel ist es geworden, das nunmehr dritte Album des seit den späten Neunzigern existierenden US-Vierers. Beginnt „Weekends“ mit dem „Friday Night Dream“ noch eher ambientlastig, erleben wir bei „Funny Girl“ eine Symbiose aus späten UNDERWORLD und Future Pop, die auch einen gehörigen MAGNETIC FIELDS-Touch besitzt und eine ganze Ohrwurmarmada in die Gehörgange feuert. Das luftige „Just4Kix“ hingegen wirkt wie eine mit Hammondorgel verzierte Mixtur aus SONIC YOUTH und MOUSE ON MARS, woraufhin mit dem soundscapeartig startenden, dann aber in romantischen MY BLOODY VALENTINE-Mustern mündenden „Baby Blue“ ganz andere Töne angeschlagen werden.

Alternativelektronisch fährt der Zug mit „I'm Here (But It's Not Me)“ weiter, und dann entgleist er in „Ballerina“ mit fast housigen, aber zarter groovenden Tunes inklusive Vocodermassaker beinahe. Nach einem ruhigen „Saturday Night Dream“ wird man von „High“ geweckt, einem streicherunterfütterten, luftigen, gehauchten, psychedelischen Stück Liebe. Entrückt wie die YOUNG GODS, nur deutlich tanzbarer und nebulöser fordert PACIFICUV „Be My Only Shallow Love“, während das Vorhaben „Going Home“ sich als sehr verwirrend und träge erweist und einen anschließend in einen erlösenden „Sunday Night Dream“ entlässt - der sich aber zu einer immer eindringlicheren Soundwand aufbaut und in eine Zwischenwelt katapultiert. Nichts wünscht man sich sehnlicher, als die Strippe zu ziehen: „Unplug Me“. Und schon ist man wach, und eine Vocoderstimme reißt einen aus der REM-Phase... dennoch mag man in dem weichen Klangbett liegen bleiben, bis der letzte Ton verklungen ist.

FAZIT: Anders, speziell, aber verdammt edel. [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 1635x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Friday Night Dream
  • Funny Girl
  • Just4Kix
  • Baby Blue
  • I"m Here (But It's Not Me)
  • Ballerina
  • Saturday Night Dream
  • High
  • Be My Only Shallow Love
  • Going Home
  • Sunday Night Dream
  • Unplug Me

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!