Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Anger As Art: Hubris Inc. (Review)

Artist:

Anger As Art

Anger As Art: Hubris Inc.
Album:

Hubris Inc.

Medium: CD
Stil:

Thrash Metal

Label: OSM / H’art
Spieldauer: 56:58
Erschienen: 19.04.2013
Website: [Link]

Entgegen der momentanen Tendenz alles aus den 80ern zum Kult zu erklären, gab es auch schon damals neben der essentiellen auch weniger spannende Musik. ABATOIR gehörten damals zumindest nicht durchgehend in die erste Riege der Speed-Metal-/Prä-Thrash-Bands. So wundert es denn auch nicht, dass die bloße Beteiligung eines Ex-Sängers dieser Band drei Jahrzehnte später nicht automatisch zu einem Genre-Meisterwerk führt. Vielmehr ist das teilweise enervierend hohe, heisere Gebell von Steve Gaines einer der Schwachpunkte auf dem mittlerweile vierten Studio-Album von ANGER AS ART. Schlimmer auf den Gesamteindruck von „Hubris Inc.“ wirken sich allerdings seine eintönigen und völlig vorhersehbaren Gesangslinien aus, von denen sich auch nach mehreren Durchläufen nicht eine wirklich in den Gehörgängen festsetzt. Dagegen gelingt der Instrumental-Fraktion durchaus das eine oder andere spannende Thrash-Riff und technisch spielt man ohnehin im gehobenen Bereich, aber sämtliche guten Ansätze werden durch den Gesang wieder eingeebnet. Mit einem anderen Sänger wären sicher zwei, drei richtig gute Songs herausgekommen wie z.B. das schnelle „Time Devours Life“, das OVERKILL-artige „Speed Kills“ oder die melodischen „Head Of The Snake“ und „Devided We Fall“. Kompositorische Meilensteine sind aber auch diese Beispiele nicht. Vieles klingt wie schon x-mal da gewesen. Da nutzt auch das Namedropping wenig. Denn auch aus den 80ern bekannte Gast-Musiker von DARK ANGEL, EVIL DEAD, STRYPER oder BITCH können der Musik keine wirklichen Impulse verleihen (Betsy Bitch unterbietet gesanglich sogar noch ihren Duett-Partner in „Retribution“) und selbst der gleichzeitig transparente sowie druckvolle Sound reißen die Sache nicht mehr raus.

FAZIT: Wer auf gut gespielten 80er-Thrash mit mäßigem Gesang und ohne jegliche Hits steht, sollte es mit „Hubris Inc.“ probieren.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 1734x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Hubris Inc.
  • Time Devours Life
  • Gods Of Hate
  • Anger Is The Reason
  • Speed Kills
  • This Is Why I Hate
  • As The Exhalted Seethe
  • Pearls Before The Swine
  • Divided We Fall
  • Head Of The Snake
  • Evil You Create
  • Pieces Of Red
  • Rage And Retribution
  • Never Forgive Never Forge

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!