Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Arc Angel: Harlequins Of Light (Review)

Artist:

Arc Angel

Arc Angel: Harlequins Of Light
Album:

Harlequins Of Light

Medium: CD
Stil:

Melodic Rock

Label: Frontiers / Soulfood
Spieldauer: 53:26
Erschienen: 23.08.2013
Website: [Link]

Im rund 30. Jahr ist Jeff Cannata (Prog-Fans von JASPER WRATH bekannt, ansonsten Meister in Sachen Schmelz und Schmonz für schmerzende Herzen) mittlerweile im Geschäft, und auch wenn er sein neues Album unter dem Namen ARC ANGEL im Alleingang produzierte, hört es sich mitnichten nach dem Werk eines betriebsblinden Egomanen an.

"Harlequins Of Light" bietet zwölfmal edlen Melodic-Stoff zwischen ASIA ("As Far As The Eye Can See") und MAGNUM ("Harlequins Of Light" "Voice Of Illuminati"), letztere vor allem deshalb eine Assoziation, weil Cannatas Gesangsmelodien in deren Richtung gehen, obzwar der Sänger eine ungleich rauchigere Stimme besitzt. Trotz der allseitigen Sauberkeit, die ARC ANGEL ausstrahlen, tönt die Platte niemals trivial oder nach "cookie cutter", wie der Brite sagt, sondern überrascht sogar im Gegenteil zuweilen mit für melodischen (Hard-)Rock rhythmisch recht ausgefeiltes Material wie "War" und "Legend Of The Mary Celeste" zum Schluss.

Dem gegenüber stehen die Halbballaden "Through The Night" und "Fortune Teller 2" sowie das poppige "Amnesia" und der sinnvoll betitelte Westcoast-AOR-Schmeichler "California Daze". Mit "Get To You" und "Diamonds And Gold" fällt die Scheibe nach hinten hinaus zwar leicht ab, doch zehn voneinander unterscheidbare Stücke mit fülligen Arrangements und liebevoll ausgearbeitetem Chorgesang - die Melodien reißen weitgehend mit - genügen dem Einzelkämpfer zu einer knapp überdurchschnittlichen Scheibe für Freunde von QUEEN bis JOURNEY.

FAZIT: ARC ANGELs neues Album klingt frischer als manch zusammengebasteltes Projekt von Melo-Jungspunden und fungiert somit als Sommer-Sorbet für Fans niveauvoller Pomprock-Unterhaltung.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3959x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Harlequins Of Light
  • As Far As The Eye Can See
  • War (Battle Wounds Of Life)
  • Voice Of Illuminati
  • Through The Night
  • Amnesia (The Rest Of Your Life)
  • Fortune Teller 2
  • California Daze
  • Tonight … Forever
  • Get To You
  • Diamonds And Gold
  • Legend Of The Mary Celeste

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!