Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Asomvel: Knuckle Duster (Review)

Artist:

Asomvel

Asomvel: Knuckle Duster
Album:

Knuckle Duster

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy Metal / Rock'n'Roll

Label: Bad Omen
Spieldauer: 39:58
Erschienen: 11.10.2013
Website: [Link]

Die dreckigste Band der Welt ist nach vier Jahren endlich zurück. Der Grund für die längere Pause war der tragische Tod des Sängers und Bassisten Jay Jay Winter, der 2010 an den Folgen eines fremdverschuldeten Autounfalls starb. Gitarrist Lenny ist nun das einzige verbliebene Gründungsmitglied. Der Ersatz für Jay Jay heißt Conan und klingt genauso versoffen, ungewaschen und streitsüchtig wie sein Vorgänger, Gott habe ihn selig: "Come on Mr. Tough Guy, try it out with me!" pöbelt Conan in "Sheep in Wolf’s Clothing". Nee, danke, ich passe.

In 20 Jahren Bandgeschichte ist "Knuckle Duster" erst der zweite Longplayer. Der erste hieß "Kamikaze" und erschien 2009, eine Hommage an das bier- und schweißgetränkte Frühwerk von MOTÖRHEAD, in der legendären und unerreichten Lemmy-Phil-Eddie-Besetzung. Daran hat sich auf "Knuckle Duster" nichts geändert: Schnörkellose Songs, Gaspedal durchgedrückt, Reibeisenstimme und ein wummernder Bass. Wie bei den Vorbildern ist bei aller Härte der Blues-Einschlag deutlich genug, um mehr als nur die Dröhnschädel-Fraktion anzusprechen.

Auf "Knuckle Duster" reiht sich ein Volltreffer an den nächsten, Highlights sind das Doublebass-getriebene "Cash Whore" und das bereits erwähnte "Sheep in Wolf’s Clothing". Auf "Waster" wird die Geschwindigkeit auf "Capricorn"-Tempo gedrosselt – dem an sich gelungenen Song hätten ein bis zwei Minuten weniger gut getan. "Stranglehold" galoppiert in unter 2 Minuten durchs Ziel (MOTÖRHEADs "Bite the Bullet" lässt grüßen), und "Final Hours" sollte mit seinen unwiderstehlichen Riffs noch den letzten Tanzmuffel zum Zucken bringen. In einer Hinsicht reichen die Jünger aber (noch) nicht an ihre Meister heran: ASOMVEL beherrschen es zwar bis zur Perfektion, kurze, knackige Songs abzufeuern, doch auf alles, was darüber hinausgeht, haben sie keinen Bock. So kommt es, dass MOTÖRHEAD-Scheiben tatsächlich abwechslungsreicher sind.

FAZIT: Der perfekte Soundtrack für Saufgelage und Kneipenschlägereien. Den Geist und Sound der ersten MOTÖRHEAD-Scheiben haben bisher nur ganz wenige Bands so perfekt eingefangen wie dieses Trio: "Don't try to hide, don't look around,/Believe me, ASOMVEL's gonna bring you down!" [Album bei Amazon kaufen]

Philipp Walter (Info) (Review 2510x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dead Set on Livin'
  • Cash Whore
  • Sheep in Wolf's Clothing
  • Trash Talker
  • Waster
  • Shoot Ya Down
  • Wrecking Ball
  • Knuckle Duster
  • Final Hour
  • Strangehold
  • Hangman's Rope

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!