Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Black Water Rising: Pissed And Driven (Review)

Artist:

Black Water Rising

Black Water Rising: Pissed And Driven
Album:

Pissed And Driven

Medium: CD
Stil:

Hardrock / Alternative

Label: Metalville
Spieldauer: 44:54
Erschienen: 26.07.2013
Website: [Link]

Auf dem zweiten Album der New Yorker gibt es reichlich tiefergestimmte Dicke-Hosen-Riffs zu hören, die häufig an BLACK LABEL SOCIETY gewürzt mit einer Prise BLACK STONE CHERRY und DOWN erinnern. Von der Melodieführung gibt es hie und da auch Parallelen zum letzten MÖTLEY CRÜE-Album, vor allem, wenn die Band etwas relaxter zu Werke geht wie z.B. beim Titelstück, „Dance With The Devil“ oder „Along For The Ride“. Auch ein paar Einflüsse aus der SOUNDGARDEN-Ecke sind herauszuhören. Großes Plus im Soundgefüge ist sicherlich der abwechslungsreiche Gesang von Rob Traynor, der auch noch die Gitarre bedient und für den sehr professionell und druckvoll aber wenig natürlich klingenden Sound verantwortlich zeichnet. Seine Stimme ist durchaus kraftvoll, aber immer noch Radio-kompatibel.

Was das Songwriting angeht, verschießt die Formation ihr Pulver vor allem in der ersten Hälfte von „Pissed And Driven“. Mit „Fire It Up“ ist bereits kurz nach der Halbzeit der erste echte Langweiler zu verzeichnen, der bis zum Ende der Spielzeit noch Gesellschaft bekommt. Davon abgesehen fehlt es an ein, zwei herausragenden Songs, die über echtes Hitpotential verfügen. Ein wirkliches Abweichen vom Schema F findet eher selten statt. Das könnte man auch am abgegriffenen Allerweltscover festmachen.

FAZIT: Die Zutaten stimmen, aber für größeren Erfolg bedarf es mutmaßlich noch der Feinabstimmung und einer Steigerung der Songwriting-Qualitäten.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 3945x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Show No Mercy
  • Last Man Standing
  • Pissed And Driven
  • Dance With The Devil
  • Along For The Ride
  • Fire It Up
  • All Gone
  • The Allure Of Self Destruction
  • Broken Man
  • We Are The Authority

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!