Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Blackshine: Soul Confusion (Review)

Artist:

Blackshine

Blackshine: Soul Confusion
Album:

Soul Confusion

Medium: CD
Stil:

Melodic Death Metal

Label: Sound Pollution Records
Spieldauer: 47:17
Erschienen: 22.03.2013
Website: [Link]

BLACKSHINEs Geschichte ist lang, begann man doch bereits 1988 als Hardcoreband mit dem exquisiten Namen HETSHEADS WITH HETSFACES AND THE FUCKFACES OF DEATH zu lärmen, um sich im Verlauf zu HETSHEADS und Rumpeldeath zu entwickeln. Ein langer Weg, wenn man den aktuellen Output der Schweden unter die Lupe nimmt, der modern und druckvoll aus den Boxen dröhnt.

Und das zum wiederholten Mal, da die obige Kategorie Melodic Death Metal nur ein Teil der Wahrheit ist. BLACKSHINE können viel mehr und inkorporieren Thrash Metal und jede Menge MOTÖRHEAD-Groove in ihre Songs. Damit stehen sie natürlich nicht alleine da, aber die Hit-Dichte von „Soul Confusion“ ist verblüffend hoch. „Moriendo Renascor“ ist ein klassisches Intro, langsam entwickelt sich eine dichte Soundwand aus gepickten Gitarrentönen, dann der erwartungsgemäße Sprung ins kalte Wasser mit „Solid Redemption“. Klassische 90er-Thrash-Riffs eröffnen den Song, der dann mit der Überraschung der Band aufwartet, dem Gesang Anders Strokirks. Er dürfte ein klares On/Off-Kriterium sein, da er völlig untypisch mit rauer Stimme einfach rockig singt, nicht screamt, nicht growlt. Und diese angenehme dunkle Stimme macht einen Großteil des Mainstream-Potentials BLACKSHINEs aus, vor allem dann, wenn die Band in ihren Refrains ordentlich Ohrwürmer abliefert. Und das tut sie reichlich: „Eternal Cold“, „Holy Sins“ oder das grandios gallopierende „Bloodred Silence“ setzen sich unweigerlich im Ohr fest und verlangen nach der Repeat-Taste. Die Instrumental-Fraktion schüttelt mal eben eingängige Riffs aus dem Ärmel, die einerseits thrashen, andererseits aber locker-flockig grooven, gleichzeitig aber auch gelegentlich an alte IN FLAMES erinnern. Das Gesamtkunstwerk ist in ein Cover verpackt, auf dem mich der Priester irgendwie an einen gewissen deutschen Papst erinnert, der sich als Gottes-Stellvertreter-Auf-Erden-In-Rente den Lenz macht, und hat einen modernen und druckvollen Sound. Was will man mehr?

FAZIT: Zwei handvoll eingängiger melodischer Hits zwischen Thrash und Melodic Death hat der Schweden-Vierer BLACKSHINE auf „Soul Confusion“ abgeliefert. Zeit für internationale Aufmerksamkeit.

Dr. O. (Info) (Review 3398x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Moriendo Renascor
  • Solid Redemption
  • Soul Confusion
  • Eternal Cold
  • Holy Sins
  • Bloodred Silence
  • The Inferior
  • Carnal Destination
  • The Reaper
  • Life In Sin
  • Dead Blackened Hole

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!