Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bor: Isolatiosmechanismen (Review)

Artist:

Bor

Bor: Isolatiosmechanismen
Album:

Isolatiosmechanismen

Medium: CD
Stil:

Hardore/Sludge/Doom

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 18:23
Erschienen: 23.01.2013
Website: [Link]

Liest sich interessant: deutschsprachiger Hardcore mit Doom- und Sludge-Elementen wird von den 2011 in Karlsruhe gegründeten BOR auf ihrer ersten EP "Isolationsmechanismen" geboten. Auch Titel der EP und von Songs wie "Hallo Hirnwäsche", "Verwirrung auf hohem Niveau" und "Schweinekrieg" klingen spannend.

Schade nur, dass die musikalische Umsetzung dann gar nicht mehr so spannend ist. Gut, einen geilen Sound darf man bei einer Eigenproduktion natürlich nicht erwarten, aber der verwaschene Gitarrensound und die kraftlosen Drums (die zudem sehr, sehr simpel gespielt werden) verhindern ein energisches Erklingen. Der monotone Brüllgesang sorgt ebenfalls für Ernüchterung. Darüber könnte man hinwegsehen, wenn wenigstens die Riffs ordentlich Eier und Wiedererkennungswert hätten. Doch das ist leider auch nicht gegeben, die sechs Songs rauschen am Hörer vorbei, ohne auch nur den geringsten Eindruck zu hinterlassen. Dass man betont, sich von klassischen Songstrukturen zu lösen, macht die Sache sicherlich auch nicht einfacher. Zwar ist man um einen gewissen Groove bemüht, doch wirkungsvoll geht anders.

Und die Texte? Nun ja, auch die sind so bemüht wie der ganze Rest. Man versucht, persönliche und sozialkritische Inhalte ohne Pathos und unnötige Metaphorik wiederzugeben, doch überzeugend ist auch hier das Ergebnis nicht. Manchmal wirkt das dann ein bisschen platt, manchmal aber auch irgendwie wirr, doch nie fühlt man sich davon wirklich angesprochen.

FAZIT: "Isolationsmechanismen" kann trotz des interessanten Ansatzes nicht überzeugen, weil hier vieles einfach noch zu sehr nach einer Hobbyband ohne professionellen Anspruch klingt.

P.S.: Die CD ist wie im Bild zu sehen mit verschiedenfarbigen Covern erhältlich, ein Einzelbild des Covers war nicht aufzutreiben.

Andreas Schulz (Info) (Review 1668x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Hallo Hirnwäsche
  • Prisma
  • Im Traum
  • Wunschkonzert
  • Verwirrung auf hohem Niveau
  • Schweinekrieg

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!