Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Burial Vault: Incendium (Review)

Artist:

Burial Vault

Burial Vault: Incendium
Album:

Incendium

Medium: CD
Stil:

Melodic Death Metal

Label: Apostasy Records
Spieldauer: 54:34
Erschienen: 24.05.2013
Website: [Link]

Fahrenheit 451 war einer dieser Klassiker, zu deren Lektüre man zumindest zu meiner Schulzeit genötigt wurde. Ob das ein Viertel Jahrhundert später immer noch so ist, entzieht sich meiner Kenntnis, die friesischen Melodic Deather BURIAL VAULT haben sich aber zumindest von dem antitotalitären Werk zu „Incendium“ inspirieren lassen.

Ein hehrer Anspruch also, den es mit entsprechend hochwertiger Musik zu untermauern gilt. Und da erschließt sich das auf 13 Songs gestreckte Werk leider zunächst nur in Teilen. Gerade die erste handvoll Songs, alle im drückenden Mid-Tempo gehalten, gefallen auf Anhieb und gipfeln in dem kleinen Hit „Peculiar“, in dem Sänger Raimund Ennenga mal nicht in den hohen Passagen an NEAERA-Frontmann Benny Hilleke erinnert, sondern clean und leider leicht schief singt. Danach versinkt „Incendium“ ein wenig im Mittelmaß, ist zwar nicht schlecht, setzt aber keine neuen Akzente mehr, obwohl die Spannbreite BURIAL VAULTs beeindruckend weit von Akustik-Parts über Gitarrenfrickelei bis zu melodischer Black-Metal-Raserei reicht. Auch wenn einige Teile im Verlauf durchaus aufhorchen lassen, nimmt das Album den Hörer nicht auf ganzer Länge gefangen, vielleicht wäre ein klein wenig weniger Länge besser gewesen?

FAZIT: „Incendium“ startet als starkes Melo-Death-Album, kann aber nicht auf ganzer Länge fesseln, wächst aber nach mehrfachem Hören durchaus noch.

Dr. O. (Info) (Review 2166x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Chapter I:
  • The Stench Of Burning Thoughts
  • A Blind Follower And A Watchful Hound
  • Chapter II:
  • Soil & Green
  • Peculiar
  • The Nightly Horror
  • Prelude To Peripety
  • Fatal Accident
  • Chapter III:
  • Struggling Doubt
  • Moment Of Truth
  • Awareness
  • Chapter IV:
  • Surveillance Web
  • Catharsis
  • Black Into White

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!