Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Burning Rain: Epic Obsession (Review)

Artist:

Burning Rain

Burning Rain: Epic Obsession
Album:

Epic Obsession

Medium: CD
Stil:

Hardrock

Label: Frontiers Records
Spieldauer: 74:55
Erschienen: 17.05.2013
Website: [Link]

„Balance“ ist das Zauberwort. „Balance“ ist erforderlich, um aus einem guten Hardrock-Album ein sehr gutes Hardrock-Album zu machen. Und „Balance“ ist genau das, was „Epic Obsession“, das dritte Album von BURNING RAIN, ausmacht.

Einerseits wissen die Jungs um den Gitarrenvirtuosen Doug Aldrich (u. a. BAD MOON RISING, DIO, aktuell bei WHITESNAKE), wie man einen zackigen Uptempo-Rocksong mit reichlich Ecken und Kanten sowie ausufernden Gitarrenparts arrangiert. Nachzuhören etwa auf dem Albumopener „Sweet Little Baby Thing“, „Pray Out Loud“ oder „Out In The Cold Again“. Dort inszenieren die Amerikaner ein furioses Feuerwerk in verschärfter WHITESNAKE-Manier. Keith St. John röhrt sich die Seele aus dem Leib, Aldrich soliert wie Hölle, Matt Starr verdrischt sein Drumkit. All das aber mit einer gehörigen Blues in den Songs. Gut ausbalanciert eben.

Die andere Seite BURNING RAINs ist deutlich gefühlvoller, und die sanften Töne beherrschen sie mindestens genau so gut wie die schroffen, heftigeren Tunes. „Heaven Gets Me By“ (als Bonus zusätzlich in einer Akustikvariante vorhanden), der luftige Sommerhit „Too Hard To Break“ oder der ultimative Schlüpferstürmer „When Can I Believe In Love“ – der Song hält alles, was der Titel verspricht – sind Beleg genug dafür, dass sich BURNING RAIN auch auf sanfteres Niveau begeben können, ohne darauf auszurutschen oder in seichten Gewässern zu stranden.

FAZIT: „Epic Obsession“ befindet sich perfekt in Balance. Krachender Rock und schmeichelnde Melodien, simple Riffs und ausgefeilte Gitarrensoli, laut und leise – hier ist alles vertreten, und alles zudem in äußerst überzeugender Manier dargeboten. Einzig das LED-ZEPPELIN-Cover „Kashmir“ hätte sich das Quartett sparen können.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 4410x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Sweet Little Baby Thing
  • The Cure
  • Till You Die
  • Heaven Gets Me By
  • Pray Out Loud
  • Our Time Is Gonna Come
  • Too Hard To Break
  • My Lust Your Fate
  • Made For Your Heart
  • Ride The Monkey
  • Out In The Cold Again
  • When Can I Believe In Love
  • Kashmir
  • Heaven Gets Me By (Akustikversion)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!