Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Buzz Dees: Icke (Review)

Artist:

Buzz Dees

Buzz Dees: Icke
Album:

Icke

Medium: CD
Stil:

Rock

Label: Sholly / Cargo
Spieldauer: 47:17
Erschienen: 04.10.2013
Website: [Link]

Mit ihrer zweiten Scheibe dient sich diese kleine Allstar-Combo, bestehend aus KNORKATORs Sebastian Baur, Holger Jagsch alias Jagschn, Gitarrist von BELL, BOOK & CANDLE, und IN EXTREMOs Morgenstern erfreulicherweise nicht dem Hipstertum an, das in der Berliner (Musik-)Szene vorherrscht, sondern zieht weiterhin sein eigenes störrisches Ding durch.

"Icke", das Titelstück wie die Scheibe insgesamt, vermischt Mundart-Rock mit allerlei stilistischen Schlenkern, sei es ein wenig hin zum Reggae im ansonsten satt riffenden "Tee" oder auf osteuropäisches Terrain während "Tawarisch Putin Kamerad", das Baur teils auf (Pseudo-?)Russisch vorträgt. BUZZ DEES sind davon abgesehen immer in bisschen funky und tanzbar ("Rhabarbermost"), inhaltlich immer ein bisschen Nonsens und dennoch - nicht nur ein bisschen - substanzieller als manch gewollt ernster Zeitgenosse zwischen Kiez und Weißwurst-Äquator.

Das leicht amerikanisch akustische "Universal Telefon" sticht rein subjektiv neben dem schwebenden "Knochensplitter Junkie" sowie dem englischen Doppel aus "High And Low" (Stadion-Qualitäten) und "Draggin' The Line" (fetter, zackiger Blues) heraus. BUZZ DEES adeln sich selbst sowohl durch den facettenreichen Gesang, immerhin aus drei Kehlen, als auch aufgrund der hervorragenden Gitarrenarbeit. "Kann nich sein" und das breitbeinige "Alarm in Berlin" (fies ironische Abrechnung mit der Hauptstadt) sind regelrechte Ohrwürmer, die ein nicht alltägliches und doch in sich stimmiges Album wunderbar abrunden.

FAZIT: BUZZ DEES sind in ihrer Zwanglosigkeit eine Ausnahmeerscheinung innerhalb Deutschlands und gefallen mit vielfältiger Gitarrenmusik, die sich ebenso wenig Etiketten wie Deutschrock anheften wie eine bewusste Anti-Haltung einnehmen muss und doch viel von beidem in sich birgt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1727x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Icke
  • Tawarisch Putin Kamerad
  • Kann nich sein
  • Universal Telefon
  • Alarm in Berlin
  • Rhabarbermost
  • Immer weiter
  • Knochensplitter Junkie
  • Tee
  • High And Low
  • Draggin' The Line
  • Tschang Song

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Icke (2013) - 10/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!