Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Colossus: Wake (Review)

Artist:

Colossus

Colossus: Wake
Album:

Wake

Medium: CD
Stil:

Progressive Sludge

Label: Perennity Records
Spieldauer: 58:33
Erschienen: 03.05.2013
Website: [Link]

„Yes, we can!“, dachten sich wohl die Schweden COLOSSUS, als sie jemand fragte, ob sie mit dem Sound ihr Album ruinieren wollen. Das ist sehr schade, da „Wake“ durchaus ungewöhnlich ist, die Einordnung unter Progressive Sludge mag schon darauf hinweisen. Aber klassischen Sludge spielt das Trio nicht wirklich, eher eine wilde Mischung aus MASTODON, PRIMORDIAL und SOLSTAFIR. Das sind natürlich echte Hausnummern, die getoppt werden wollen.

Das gelingt dann natürlich auch nicht, war wahrscheinlich aber auch nicht die Absicht, dafür scheinen sich COLOSSUS viel zu viele Gedanken um Details zu machen. Basis der neun Songs sind schwere Gitarren-Riffs, die weiter zerlegt zerfahrenen Hardcore mit Gitarren-Frickelei paaren. Darunter bildet Drummer Thomas Norstedt ein Fundament, das gerne mal einen Schlag mehr präzise platziert, als unbedingt notwendig wäre, hier noch ein Break, dort noch ein Wirbel und dazwischen noch eine Betonung des Gesangs. Der Bass ist das passende pumpende Bindeglied, Grüße aus dem Lehrbuch. Gitarrist Niklas Eriksson gibt auch noch den Sänger. Das macht er sehr engagiert, beinahe ein wenig zu sehr. Seine klare Stimme passt grundsätzlich schon zu den Melodien, aber ein Schnörkel weniger wäre sicher mehr gewesen. A.A. Nemtheanga ist ein Sänger mit unglaublichem Charisma, allein in seine Nähe zu gelangen, ist schwer, COLOSSUS versuchen es trotzdem und scheitern. Und wenn dann in „Suncarrier“ noch orientalisch angehaucht gejault wird, ist des Guten wirklich zu viel.

Das mag symptomatisch für „Wake“ sein: Viele Ideen, viele Experimente, aber auch das progressive Songwriting mag keinen tiefroten Faden bilden. Und dann ist da noch der eingangs erwähnte sehr künstliche Sound, hier brummt keine Röhre, Transistoren verbreiten elektronische Stille um einen Plastik-Gitarrensound und bearbeite Drums, denen jedes Leben genommen wurde. Das ist natürlich alles Geschmackssache, dem Schreiber dieser Zeilen nimmt es aber jeden Spaß an der Musik der Schweden, die eigentlich so lebendig und abgefahren sein könnte.

FAZIT: Irgendwo zwischen allen Stühlen sitzen COLOSSUS mit ihrem Debüt-Album. Das ist mutig, aber alles ein klein wenig zu konstruiert und der künstliche Sound nimmt dem Album letztendlich den Spaß. Schade..

Dr. O. (Info) (Review 5717x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Stir Of Slumber
  • Traitors Gate
  • Reflections Of The Arcane
  • Ruinbuilder
  • Pillars Of Perennity
  • Suncarrier
  • Kingdoms
  • Cloudhead
  • Fungal Gardens

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!