Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Crashdiet: The Savage Playground (Review)

Artist:

Crashdiet

Crashdiet: The Savage Playground
Album:

The Savage Playground

Medium: CD
Stil:

Hardrock

Label: Frontiers
Spieldauer: 61:04
Erschienen: 25.01.2013
Website: [Link]

Im Jahr 2000 als Sleaze- und Glam-Band gegründet, führte der Weg CRASHDIETs auf den letzten Alben immer mehr in Richtung Hardrock und Melodic Metal – mit „The Savage Playground“ sind die Schweden endgültig in der entsprechenden musikalischen Ecke angekommen. Möglicherweise entpuppt sich die Straße der musikalischen Trivialität, auf der CRASHDIET unterwegs sind, allerdings als Sackgasse.

Denn von der rauen, rohen, punkgeschwängerten „Ihr könnt uns alle mal am Arsch lecken“-Attitüde der Frühphase der Band ist so gut wie nichts mehr übrig geblieben. Ecken, Kanten, gar Stachel? Nicht vorhanden. Glatt poliert, rund gelutscht, blank gewienert. Alles nett anzuhören, satt produziert, teilweise auch mit feinen Widerhaken-Melodien oder gar mitreißend arrangiert – „Circus“ beispielsweise oder auch „Sin City“, das als einziger Song eindeutig Sleaze in Reinkultur ist, kann man da bedenkenlos nennen –, doch das rebellische Element fehlt, der ausgestreckte Mittelfinger ist eingeklappt.

Wenn man beispielsweise den Vergleich zu KISSIN‘ DYNAMITE zieht, die musikalisch in einer ähnlichen Richtung unterwegs ist, dann ziehen die Schweden vielleicht nicht eklatant den Kürzeren – aber sie klingen erwachsener. Und das ist in dem Fall nicht vorbehaltlos als Kompliment gemeint. Wenn sie im abschließenden „Garden Of Babylon“ gar die Sieben-Minuten-Grenze überschreiten, dann kommt man allerdings unweigerlich auf die Idee, ob das nicht der „Höhepunkt“ einer fehlgeleiteten, überambitionierten Herangehensweise an „The Savage Playground“ ist.

FAZIT: Verdammt, das liest sich alles jetzt furchtbar negativ. Dabei ist „The Savage Playground“ nicht wirklich schlecht. Stellenweise macht es Spaß, handwerklich kann man CRASHDIET nichts vorwerfen. Aber der Dreck früherer Tage ist weg – und mit ihm auch ein großer Teil ihrer Originalität. Wer auf melodischen, stellenweise mit poppigen Melodien („Excited“) ausgestatteten Hardrock/Metal steht, der könnte mit „The Savage Playground“ sogar recht glücklich werden. Er sollte nur nicht die Frühwerke der Band als Referenz heranziehen.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2149x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Change The World
  • Cocaine Cowboys
  • Anarchy
  • California
  • Lickin’ Dog
  • Circus
  • Sin City
  • Got A Reason
  • Drinkin’ Without You
  • Snakes In Paradise
  • Damaged Kid
  • Excited
  • Garden Of Babylon

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!