Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Eden's Curse: Symphony Of Sin (Review)

Artist:

Eden's Curse

Eden's Curse: Symphony Of Sin
Album:

Symphony Of Sin

Medium: CD
Stil:

Melodic Metal/Hardrock

Label: AFM Records
Spieldauer: 67:08
Erschienen: 04.10.2013
Website: [Link]

Wenn eine Band ihren Sänger verliert, geht damit oftmals auch ein deutlich wahrnehmbarer Richtungswechsel einher. Nicht so bei EDEN’S CURSE: Obwohl Michael Eden durch den serbischen Neuzugang Nicola Mijic ersetzt wurde und gleichzeitig auch noch eine Auswechslung am Keyboard stattgefunden hat, klingt „Symphony Of Sin“ zu jeder Sekunde nach EDEN’S CURSE.

Und das bedeutet: Zu hören gibt es melodischen Metal, der liebevoll und detailliert ausgearbeitet ist, der mal einen Schlenker in Richtung progressive Töne macht, gerne auch im Hardrockbereich wildert, aber auch mal im seichten Wasser watet. Dass Neu-Keyboarder Steve Williams früher mal bei DRAGONFORCE aktiv war, merkt man seinem Tastenspiel auf „Symphony Of Sin“ nicht an, zumeist bleibt er songdienlich im Hintergrund, statt neue Weltrekorde im Klimpern aufzustellen.

Der neue Mann am Mikrofon macht seinen Job gut, Nicola Mijic erinnert ein wenig an Tobias Sammet, steigt stimmlich oftmals aber noch eine Etage höher, ohne dabei an Kraft zu verlieren. Im Gegensatz zum Vorgänger, auf dem Andi Deris (HELLOWEEN) und James LaBrie (DREAM THEATER) Gastbeiträge einsangen, verlässt man sich diesmal gänzlich auf die eigenen Stärken.

FAZIT: Operation gelungen, Patient lebt: EDEN’S CURSE machen mit ihren beiden Neuzugängen genau da weiter, wo sie 2011 aufgehört haben. Ein guter Mix aus melodischem Metal und knackigem Hardrock, dem allerdings auch im Jahre 2013 das wirklich herausragende songwriterische Element abgeht.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 3070x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Symphony Of Sin
  • Break The Silence
  • Evil & Divine
  • Unbreakable
  • Fallen From Grace
  • Losing My Faith
  • Rock Bottom
  • Great Unknown
  • Turn The Page
  • Sign Of The Cross
  • Wings To Fly
  • Devil In Disguise
  • Where Is The Love?

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!