Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Far Plain: Human Forbidden (Review)

Artist:

Far Plain

Far Plain: Human Forbidden
Album:

Human Forbidden

Medium: CD
Stil:

Alternative

Label: New Genesis Records
Spieldauer: 48:39
Erschienen: 28.04.2011
Website: [Link]

Bei manchen Alben fragt man sich, was einem die Künstler eigentlich mitteilen wollen.
Möchten die beteiligten Musiker zeigen, wie gut sie ihre Instrumente beherrschen? Kann man in diesem Fall bejahen.
Soll unter Beweis gestellt werden, dass sie in einem Studio ein professionell klingendes Album aufnehmen können? Auch hier kann man einen Haken machen.
In den allermeisten Fällen wird zumindest versucht, eigene musikalische Ideen zu präsentieren. Hier allerdings hapert es im Fall dieser französischen Band, denn ihre Musik klingt nicht einen Funken nach FAIR PLAN. Vielmehr haben sie sich ganz viel Mühe gegeben, bei etwa der Hälfte des Albums exakt wie ALICE IN CHAINS zu klingen und dabei die großen Vorbilder in Punkto Songaufbau, Melodieführung und Atmosphäre möglichst detailgetreu zu kopieren. Bei einigen Songs mündete das Bemühen um wenigstens ein bisschen Abwechslung in ähnlich erfolgreichen klanglichen Nachbildungen von BLACK STONE CHERRY oder NICKELBACK. Dabei hat man zu jeder Zeit das Gefühl, bereits sämtliche Riffs und Melodien andernorts schon einmal gehört zu haben. Lustigerweise ähneln sich die Gesangsmelodien auf diesem Album sogar untereinander wie ein Ei dem anderen, so z.B. im Fall von „D.H.V.“ und „Tired“. Mit zunehmender Spielzeit wandelt sich dementsprechend das anfänglich noch anerkennende Nicken in zunehmendes Desinteresse und dem Herbeisehnen des letzten Songs, der bezeichnenderweise noch eine zweite Version eines bereits vorher verwursteten Stückes ist.

FAZIT: Trotz technischen Könnens und eines professionellen Sounds, klingt „Human Forbidden“ im Endeffekt wie eine Ansammlung von Coverversionen. Tut nicht wirklich weh, braucht aber letztlich niemand.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 1623x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Until The Sun Goes Down
  • World's A Rotten Apple
  • Live Stronger
  • D.H.V.
  • Butterflies Take Their Time
  • I've Burnt The Letter
  • Orgasmic Junky
  • Tired
  • These Sins Are Mine
  • One More Crush
  • Distance In Your Eyes
  • Tired (Electric Version)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!