Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Farraday: Shade Of Love (Review)

Artist:

Farraday

Farraday: Shade Of Love
Album:

Shade Of Love

Medium: CD
Stil:

AOR

Label: AOR Heaven
Spieldauer: 45:12
Erschienen: 19.07.2013
Website: [Link]

FARRADAY haben – geplagte Rockfans, die sich mit Grausen an die gymnasiale Schulzeit zurück erinnern – nichts mit dem Faradayschen Käfig zu tun. Allenfalls könnte man meinen, dass Roy Da Vis, der Kopf hinter diesem neuen Projekt, die letzten 30 Jahre in einem solchen Käfig gesessen hat: Auf dem Debüt „Shade Of Love“ klingt jedenfalls alles, von der ersten bis zur letzten Sekunde, nach 80er-Jahre-Plüsch-Rock.

Was insbesondere an den dominanten Keyboards sowie der Säuselstimme des Griechen liegt, der neben diesen beiden Betätigungsfeldern gleich auch noch alle Gitarrenspuren und Backing Vocals beigesteuert hat. Glücklicherweise hat man bei der Produktion darauf verzichtet, allzu sehr nach 1980 zu klingen, so dass man „Shade Of Love“ auch im Jahr 2013 einigermaßen problemlos hören kann. Vorausgesetzt, man steht auf komplett auf Nummer sicher komponierten Melodic Rock (in den 80ern hätte man vermutlich noch Pop Rock zu dem Sound gesagt), der auf jegliche Ecken und Kanten verzichtet, stattdessen schwülstig und ein wenig hüftsteif klingt.

Sicher, der eine oder andere kleine Hit ist Roy Da Vis gelungen; „Breakin‘ Down“ und „Can’t Wait On Love“ etwa, auch das das Album eröffnende „One Way Ticket To Hollywood“ hat seine Momente. Über die gesamte Albumdauer wirkt „Shade Of Love“ aber doch eine Spur zu kuschelig und blutarm, bewegt sich ohne jegliches Risiko auf arg festgetrampelten Wegen.

FAZIT: Wenn in den letzten zwölf Monaten nur eine Handvoll starker AOR- und Melodic-Rock-Alben veröffentlicht worden wäre, könnte man das FARRADAY-Debüt empfehlen. Angesichts der derzeitigen Veröffentlichungswut ist „Shade Of Love“ nur ein höchst durchschnittliches Album.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 1916x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • One Way Ticket To Hollywood
  • Rock U (The Old Fashion Way)
  • Shade Of Love
  • Can't Get Enough
  • Breakin' Down
  • Tonight
  • Can't Wait On Love
  • Out Of Nowhere
  • There For You
  • When Passion Burns

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!