Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Giuntini Project: IV (Review)

Artist:

Giuntini Project

Giuntini Project: IV
Album:

IV

Medium: CD
Stil:

Hardrock/Melodic Metal

Label: Escape Music
Spieldauer: 57:42
Erschienen: 24.05.2013
Website: [Link]

Es kommt ja durchaus selten vor, dass sämtliche in einem Infozettel genannten Referenzbands auf der zu besprechenden Scheibe auch wirklich zu hören sind. Im Falle von GIUNTINI PROJECTs Album „IV“ ist es aber mal soweit: „Headless Cross“ und „Tyr“ von BLACK SABBATH, „Long Live Rock’n’Roll“ und „Rising“ von RAINBOW sowie DIOs „Holy Diver“ – genau so klingt „Project IV“ über weite Strecken.

Womit weitestgehend schon alles gesagt ist. Interessant sind dabei vor allen Dingen die schleppenden Songs wie „Born In The Underworld“, wenn dank der Vocals von Tony Martin, der ja die beiden eingangs erwähnten BLACK-SABBATH-Klassiker eingesungen hat, tatsächlich das Gefühl aufkommt, dass hier die späten 80er- und frühen 90er-Jahre neu aufleben. Wenn es dagegen ein wenig flotter zu Werke geht, verliert das Projekt etwas von seinem Charme, wirkt dann deutlich beliebiger und austauschbarer. An mancher Stelle werden auch die Refrains zu sehr betont, zu oft stupide wiederholt („I Don’t Believe In Fortune“ – der Song nervt ohnehin mit seinem Classic-Rock-meets-Blues-Rock-Vibes), hier und dort drängen sich auch simple Keyboardmelodien zu sehr in den Vordergrund.

FAZIT: Ein Album mit Licht und Schatten. Tony Martin bietet eine gewohnt starke Gesangsleistung (lediglich bei „Bring On The Night“ singt Liz Vandall), auch der namensgebende Gitarrist Aldo Giuntini rifft und soliert eindrucksvoll. Bei den Keyboards und den Refrains hätte man sich aber noch ein wenig mehr Mühe geben können – erst recht, wenn man im Infozettelchen liest, dass sich Aldo Giuntini selbst als Perfektionist bezeichnet. Von „perfekt“ ist „IV“ freilich noch ein gutes Stückchen entfernt.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2174x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Perfect Sorrow
  • Born in the Underworld
  • Shadow Of The Stone
  • Cured
  • I Don’t Believe In Fortune
  • If The Dream Comes True
  • The Rise And Fall Of Barry Lyndon
  • Bring On The Night
  • Not The Jealous Kind
  • Saint Or Sinner
  • Last Station: Nightmare
  • How The Story Ends
  • Truth Never Lie

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • III (2006) - 11/15 Punkten
  • IV (2013) - 8/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!