Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Godsticks: The Envisage Conundrum (Review)

Artist:

Godsticks

Godsticks: The Envisage Conundrum
Album:

The Envisage Conundrum

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock

Label: Eigenproduktion / Just For Kicks
Spieldauer: 59:40
Erschienen: 01.03.2013
Website: [Link]

Man sieht das walisische Trio, das bislang die EP „Godsticks“ und den Langspieler „Spiral Vendetta“ vorlegte, schon von weitem kommen: Eine mosaikartig arrangierte Spirale ziert das Gesicht eines alienesken, feuerspeienden Picassowesens, das in warmen Herbstfarben leuchtet, und der Umschlag vermittelt den Inhalt bereits besser als es tausend Worte könnten. Versuchen wir es dennoch.

Die primäre Erkenntnis lautet: Möchte man das neue Werk in den Kontext der aktuellen Progszene einbetten, so wird man seine bedingungslose Unabhängigkeit von etwaigen Trends oder Standards feststellen. Das liegt nur in zweiter Linie daran, dass es eher schwierig ist, passende Vergleichsobjekte zu finden; irgendwo zwischen Dadaismus, Zappaismus und der Wärme einer intimen Kaminballade (mit gelegentlichen Progmetal-Fragmenten) richten sich GODSTICKS ihre eigene gemütliche Nische ein. In erster Linie ist es jedoch die unaffektierte, schulterzuckende Art und Weise, wie hier Avantgardismen eben nicht zelebriert, sondern als selbstverständlich vorgetragen werden, wodurch sie eine Zugänglichkeit erreichen, die dem Grundgedanken von Gegenstrom-Musik eigentlich zuwiderlaufen müsste. Ohne es zu ahnen, nimmt also auch der harmoniebedürftige Musikhörer krumme Taktarten und Sonstiges mühelos auf.

Der warme Sound mit sehr breitflächigen Gitarren, die ordentlich Fuzz auf den Rippen haben, trägt sicher das seine dazu bei. Darran Charles reizt den Kontrast zwischen dem verzerrten Klang und den - speziell im Einstieg „Caught In A Bind“ und im darauf folgenden Titelstück - sehr wohl ausdefinierten Griffabfolgen voll aus. Noch dazu tritt er als Sänger mit einer Stimme in Erscheinung, die trotz ihres kräftigen Ausdrucks viel zu weich, nasal und unscheinbar wirkt, um sich aufzudrängen. Sie ist ungemein präsent, aber doch eher wie ein zusätzliches Instrument; bisweilen kommt gar der Eindruck auf, man lausche einem Instrumentalalbum.

Und doch spielen die Lyrics eine nicht unbeachtliche Rolle. Hinter betont einfacher Paraphrasierung verbergen sich mitunter sehr kryptische Inhalte. Mit der schwierigen Nachvollziehbarkeit geht ein deutliches Augenzwinkern einher, das Charles auch ganz gerne in seine Stimme transportiert (manchmal meint man, ihn beim Singen leicht schmunzeln zu hören). Zusätzlich bedient der plötzliche Einsatz artfremder Instrumente oder ein komplett aus dem Zusammenhang gerissenes Piano-Intermezzo („Disclosure“) den trockenen Humor.

Man muss natürlich auf solche Details bewusst achten, denn sonst besteht die Gefahr, dass man sich von der Wärme des Albums einlullen lässt und nach dem recht peppigen Beginn auf halber Strecke die Konzentration verliert. Den vorzüglichen „Borderstomp“-Dreiteiler würde man so selbstverständlich verpassen. Vielleicht macht dieser aber auch wieder selbstständig auf sich aufmerksam, die Gitarren jedenfalls fahren hier einen spürbar härteren Kurs als im vorangehenden Teil, und auch sonst formt sich etwas Handfestes aus dem Nichts, bevor man mit der folkigen Abschlussballade selig in den Schlaf gewiegt wird.

FAZIT: Hervorragendes Ergänzungsfuttermittel zu den momentanen Speerspitzen-Progalben, die sich an den großen Künsten laben. „The Envisage Conundrum“ ist ambitioniert zwar, aber gleichzeitig natürlich, ebenmäßig und unaufdringlich.

Sascha Ganser (Info) (Review 3653x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Convergence (Intro)
  • Caught In A Bind
  • The Envisage Conundrum
  • In A Way That Ended Me
  • Benchmark
  • Submerged
  • A Brief Foray
  • Disclosure
  • Borderstomp - Part 1 (Death To Tuesday)
  • Borderstomp - Part 2 (Blind)
  • Borderstomp - Part 3 (Cielo Azul)
  • Raised Concerns

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!