Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hexvessel: Iron Marsh (Review)

Artist:

Hexvessel

Hexvessel: Iron Marsh
Album:

Iron Marsh

Medium: CD
Stil:

Occult Rock

Label: Svart Records
Spieldauer: 39:22
Erschienen: 01.05.2013
Website: [Link]

Nach zwei Studio-Alben ist vorliegende EP bereits die dritte Veröffentlichung dieser englisch/finnischen Koproduktion. Neben PURSON, deren Sängerin Rosalie Cunnigham an dem wirklich guten YOKO ONO-Cover „Woman Of Salem“ beteiligt ist und BLOOD CEREMONY nehmen die Releases stilistisch ähnlich ausgerichteter Formationen im Moment stetig zu.

Bevor es um die Musik geht, möchte ich nur mal erwähnen, dass ich der „geheimnisvollen Grabsteine“, „gebrochenen Flüche“, „verborgenen Rituale“ sowie der Hexen, Teufelchen und des sonstigen Mumpitz langsam etwas überdrüssig bin. Da die Bosheit der Musik bei fast allen Genre-Vertretern so ziemlich gen Null tendiert, singt doch künftig lieber übers Knutschen oder Staubsaugen.

So, „Iron Marsh“ beginnt mit dem Dreizehn-Minüter „Mask Of The Universe“, der vermutlich mehr mit Atmosphäre, denn mit knackigen Songideen punkten soll. Bei mir hat es nicht geklappt, ich empfinde den Song als etwas zäh. Deutlich besser mundet das kurze folkige und äußerst eingängige „Superstitious Currents“, während in „The Tunnel At The End Of The Light“ erneut recht wenig passiert, obwohl allerlei Instrumente zum Einsatz kommen. Zweimal vertreten und bereits erwähnt, stellt „Woman Of Salem“ das Highlight der EP dar. Die HEXVESSEL-Version schlägt das Original jedenfalls um Längen, vor allem beim Gesang, was wiederum keine allzu große Kunst ist. „Don´t Break The Curse“ wurde dann vermutlich ebenfalls nicht für Menschen komponiert, die auf der Suche nach einprägsamen Hooklines oder ein fesselnden Riff sind. Bei den ausufernderen Songs dauert es vor allem sehr lange, bis man auf den Punkt kommt.

Insgesamt könnte es etwas mehr rocken, aber das ist vermutlich nicht die Intention der Musiker, es geht wohl mehr um Stimmungen und Atmosphäre. Das ist sicherlich technisch und soundmäßig kompetent umgesetzt, spricht mich aber nur zum Teil an.

FAZIT: Wer seinen Occult-Rock lieber mystisch als bedrohlich serviert bekommen möchte, sollte „Iron Marsh“ eine Chance geben, Liebhaber der bisherigen HEXVESSEL-Releases ohnehin.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 3425x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Masks Of The Universe
  • Superstitious Currents
  • The Tunnel At The End Of The Light
  • Woman Of Salem
  • Don’t Break The Curse
  • Woman Of Salem (radio edit)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!