Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ivanhoe: Systematrix (Review)

Artist:

Ivanhoe

Ivanhoe: Systematrix
Album:

Systematrix

Medium: CD/Download
Stil:

Prog Metal

Label: Massacre Records
Spieldauer: 56:51
Erschienen: 24.05.2013
Website: [Link]

Einst als „deutsche Antwort auf DREAM THEATER“ gefeiert, wurden die Pausen im Lager der deutschen Proggies IVANHOE zuletzt immer länger. Nachdem man Ende der 90er-Jahre das Aushängeschild, Sänger Andy B. Franck, an BRAINSTORM verlor, rückte die Band bei vielen Fans aus dem Blickfeld – so auch bei mir. Dass man zwischenzeitlich mit „Walk In Mindfields“ (2005) und „Lifeline“ (2008) zwei Alben veröffentlichte, lief vollkommen an mir vorbei, und entsprechend unvorbereitet trat ich an „Systematrix“ heran, Studioalbum Nummer sechs, das dritte Album mit Sänger Mischa Mang.

Von dem früheren Stil der Band, der sich durchaus an den Großtaten DREAM THEATERs orientierte, ist nicht mehr viel übrig geblieben. Deutlich komplexer, sperriger, härter und moderner klingt es, was die Süddeutschen heutzutage musizieren. Man ist sogar geneigt, das Wörtchen „spröde“ zu gebrauchen, wenn es um die musikalische Charakterisierung geht. Manches auf „Systematrix“ klingt in der Tat spröde, sperrt sich vehement dagegen, von den Synapsen wohlwollend verarbeitet zu werden. Das mag natürlich für viele Prog-Metal-Afficionados Ansporn sein, es gleich noch einmal und noch einmal und noch einmal mit dem Album zu versuchen – was zumindest teilweise auch auf den Rezensenten zutrifft. Wenn aber auch der 15. Hördurchgang keine Erleuchtung bringt, dann macht sich hier allerdings ein wenig Resignation breit.

Was aber, das sei der Ehrenrettung IVANHOEs zuliebe gesagt, bei weitem nicht für das gesamte Album gilt. Es gibt Songs wie „Learning Path“, das melancholische „Madhouse“, das irgendwie lässig groovende „Walldancer“, der dritte Teil der Songtrilogie „The Symbiotic Predator“ namens „Late Recognition“ oder das im Bandkontext betrachtet geradezu eingängige „Human Letargo“, die recht schnell im Kopf hängen bleiben. Sie bilden aber nur die eine Seite von „Systematrix“ ab. Die andere Hälfte bilden komplexe Sackgassen wie der Titeltrack, „Tin Cans Liberty“ oder „War Of The Centuries“, die man auch nach regelmäßigem Hören nicht nachvollziehen kann.

FAZIT: Mit den frühen IVANHOE hat „Systematrix“ nur noch gemein, dass es sich um progressiven Heavy Metal handelt. Die modernere und härtere Ausrichtung kann man kaum kritisieren, wohl aber, dass man manchen Part sehr widerstandsfähig in Bezug auf die Konsumierbarkeit gestaltet hat. Trotzdem gibt es auch auf dem sechsten Album, bei dem Sänger Mischa Mang übrigens eine ganz hervorragende und abwechslungsreiche Arbeit abliefert, jede Menge Stellen zu entdecken, die man sich aber erarbeiten muss. Genau das aber lieben Prog-Fans. Und genau deswegen ist „Systematrix“ trotz aller Kritikpunkte ein absolut lohnenswertes Album, das lang anhaltendes Hörvergnügen garantiert.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 4174x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Systematrix
  • Human Letargo
  • Tin Cans Liberty
  • War Of The Centuries
  • Madhouse
  • Learning Path
  • Walldancer
  • The Symbiotic Predator - I. Seduction
  • The Symbiotic Predator - II. Resolution
  • The Symbiotic Predator - III. Late Recognition
  • Brokers Lingua Nera (Bonustrack)
  • Symbols Of Time (Bonustrack)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!